Brisanter Wissenschaftskrimi: Wo ist Drostens Doktorarbeit?

8. Oktober 2020
Brisanter Wissenschaftskrimi: Wo ist Drostens Doktorarbeit?
Kultur & Gesellschaft
2

Frankfurt. Die Öffentlichkeit wird derzeit Zeuge eines Wissenschaftskrimis – und zwar eines sehr brisanten. Es geht nämlich um die Doktorarbeit eines der derzeit maßgeblichsten deutschen Wissenschaftlers, des Chef-Virologen der Bundesregierung, Prof. Christian Drosten. Nun wurde nämlich bekannt, daß Drostens Dissertation von der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), dem Zentralregister aller in Deutschland erschienenen Publikationen, erst seit Juli 2020 in ihrem Bestand geführt wird. Damit war die angeblich bereits im Jahr 2001 verfaßte Promotionsschrift selbst unter Berücksichtigung der mündlichen Verteidigung durch Drosten am 22.3.2003 mehr als 17 Jahre lang auch über die DNB nicht zugänglich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zudem ist das einzige vorhandene Exemplar der DNB in Leipzig ein sogenanntes Präsenzexemplar – es kann nicht außerhalb des Lesesaals eingesehen werden. Kopien können im Lesesaal der DNB in Leipzig nicht erstellt werden, fotografieren mit Blitzlicht ist nicht erlaubt. Die DNB listet ein weiteres Exemplar in ihrem Frankfurter Bestand auf.

Von den im Jahr 2001 – möglicherweise – eingereichten Exemplaren der Dissertation fehlt merkwürdigerweise jede Spur.

Das Fehlen der Exemplare über einen Zeitraum von 17 Jahren könnte für Drosten weitreichende Konsequenzen haben. Denn nach der Promotionsordnung der Frankfurter Universität darf „die Verleihung einer Promotionsurkunde (…) erst dann erfolgen, wenn alle Voraussetzungen für diese Promotion erfüllt worden sind, und das beinhaltet sowohl die fristgerechte Veröffentlichung der Dissertation und Abgabe der Pflichtexemplare.“

Weiter heißt es dort ausdrücklich: „Der/die Doktorand/in ist verpflichtet, spätestens ein Jahr nach der Disputation (mündliche Prüfung) die Veröffentlichung gemäß Abs. 1 vorzunehmen. Wird die Frist schuldhaft versäumt, so erlöschen alle durch die Prüfung erworbenen Rechte, und die Gebühren verfallen.“

Prof. Christian Drosten zählt zu den weltweit bekanntesten Experten auf dem Gebiet der SARS-Virenforschung. Er hat den ersten PCR-Test für SARS-Cov-2 entwickelt, der auf Empfehlung der WHO weltweit verwendet wird. Er gilt als Mitentdecker des SARS-Erregers und berät in der aktuellen Coronakrise die Bundesregierung von Beginn an – mit schwerwiegenden Folgen für die Bevölkerung. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,906 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Die Stiftung „CORONA AUSSCHUSS“, die von dem weltweit renommierten Juristen Dr. Reiner Fuellmich gegründet wurde und der mehr als ein Dutzend Experten für Infektionsepidemiologie, Virologie und Fachärzte für Microbiologie angehören wird sich garantiert im Detail darüber informieren, ob Herr Drosten einen Doktortitel besitzt, bevor sie gegen ihn und Herrn Wieler vom RKI in den USA eine Sammelklage anstrengen, über die sogar der Staatssender „ARD“ bereits berichtet hat.

    Die in der Merkel-Presse übliche Bagatellisierung kann nicht darüber hinweg täuschen, dass es bei der Schadensersatzklage um Billionen US Dollar geht, die von den durch die Corona Maßnahmen geschädigten Unternehmer von Herrn Drosten und Herrn Wieler einfordern werden.

  2. Hermann1 schreibt:

    Er hat sich wohl gedacht, dass ein Scharlatan unter Scharlatanen nicht weiter auffällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.