Köpfungsvideos, Bombendrohungen: An Frankreichs Schulen ist die Hölle los

2. April 2024
Köpfungsvideos, Bombendrohungen: An Frankreichs Schulen ist die Hölle los
International
2
Foto: Symbolbild

Paris/Bordeaux. Nicht nur die Banlieues, die Vorstädte französischer Metropolen mit hohen Migrantenanteilen, sind inzwischen handfeste „No go“-Zonen. Auch an den Schulen des Landes wirft der ethnische Bürgerkrieg seine Schatten voraus. Wegen hunderter Bombendrohungen liegen in Frankreich seit kurzem die Nerven blank.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Um dem Lehrpersonal den Rücken zu stärken und die Welle anonymer Drohungen zu beenden, hat Bildungsministerin Nicole Belloubet am Freitag ein staatliches Durchgreifen angekündigt. Es werde „alles getan, um Ihre Sicherheit und die der Schulen zu gewährleisten“, erklärte sie. Sie werde eine „landesweite mobile Schultruppe einsetzen, die in Schulen mit Schwierigkeiten eingesetzt werden kann“, sagte die Ministerin in Bordeaux. Die Beamten des Ministeriums sollten Lehrerinnen und Lehrern zur Seite stehen und auch über einen längeren Zeitraum in eine Schule entsandt werden können.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zugleich kündigte Belloubet für die landesweit genutzte Kommunikationsplattform der Schulen eine vorübergehende Blockade der Messengerfunktion an. Über gehackte Accounts von Schülern und Lehrern waren zahlreiche Drohungen eingegangen, neben Anschlagsdrohungen wurden auch islamische Köpfungsvideos verschickt. Vielfach wurden Schulen daraufhin geräumt und von der Polizei auf Sprengstoff untersucht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Erst am Donnerstag wurde ein 17jähriger mit Migrationshintergrund festgenommen, den die Polizei im Verdacht hat, zahlreiche Drohnachrichten und ein Köpfungsvideo über die Plattform an Schulen verschickt zu haben. Nach Angaben des Ministeriums gab es allein seit Mitte vergangener Woche 340 Drohungen gegen Schulen, wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtete. Wie schon im letzten Herbst sind davon auch Regionalflughäfen betroffen, was vorübergehende Evakuierungen nach sich zog. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. In den Banlieus regiert schon lange entweder die Sharia oder Banden-Kriminalität.
    Und der Rest Frankreichs zieht nach, siehe auch Schweden und die allgemeine demographische Entwicklung in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.