Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger will deutsche „Kriegswirtschaft“ für Ukraine-Krieg

24. November 2022
Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger will deutsche „Kriegswirtschaft“ für Ukraine-Krieg
National
1
Foto: Symbolbild

München/Berlin. Jetzt forderte der langjährige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz (vormals: „Wehrkundetagung“), Wolfgang Ischinger, in einem Interview des „Spiegel“ unumwunden eine „Kriegswirtschaft“ für die Bundesrepublik Deutschland.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Bedarf an Gerät und Munition für die Bundeswehr und für die Ukraine sei „dringlich und riesengroß“, deshalb müsse man „entsprechende Prioritäten setzen“. Ischinger kritisierte insbesondere, daß vom versprochenen Sondervermögen für die Bundeswehr bisher so gut wie keine Mittel abgeflossen seien: „Seit der historischen Zeitenwende-Rede von Bundeskanzler Scholz am 27. Februar 2022, mit der Ankündigung eines Sondervermögens für die Bundeswehr von 100 Milliarden Euro, sind bisher so gut wie keine Mittel aus den 100 Milliarden abgeflossen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Dies liege an „Haushaltsquerelen, der vorläufigen Haushaltsführung, am bürokratischen Vergaberecht und auch an Angst vor Kritik des Rechnungshofs“, so Ischinger. Die Rüstungsindustrie sei jedoch in der Lage, die Bundeswehr schnell mit Militärgerät auszustatten: „Die wehrtechnische Industrie könnte vieles von der Stange liefern, wenn das Verteidigungsministerium jetzt nach marktverfügbaren Produkten ruft.“

Wegen „bürokratischer Hemmnisse“ werde bisher aber kaum etwas abgerufen. Dies werde sich nur ändern, wenn entsprechende Entscheidungen „auf höchster politischer Ebene“, also im Kabinett, getroffen werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ischinger verhehlt in diesem Zusammenhang nicht, daß es politische Gründe gibt, den Begriff „Kriegswirtschaft“ in die öffentliche Diskussion zu bringen: „Offenbar haben allzu viele noch nicht begriffen, daß wir erst am Anfang der Zeitenwende stehen und daß es tatsächlich richtigen Krieg mitten in Europa gibt, dessen Ende leider nicht absehbar ist.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wenn man die Ukraine nicht „militärisch, finanziell und humanitär“ unterstütze, werde „Europa auf lange Zeit in eine Periode schwerster sicherheitspolitischer Unsicherheiten absinken, mit kaum abschätzbaren Folgen“, suggeriert Ischinger. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Peter Lüdin sagt:

    Ein V. Putin, der sich nicht mehr hinter seinem langen Tisch hervor traut, nicht einmal zum G20-Gipfel auf Bali, wirkt immer blasser gegen einen W. Selenskji, der sich um seinen Leute vor Ort kümmert. V. Putins Radius ist dabei zu schrumpfen, bis zur völligen Starre.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.