Chef des Instituts der Deutschen Wirtschaft: Ukraine-Krieg kostet die deutsche Wirtschaft 200 Milliarden Euro

20. September 2022
Chef des Instituts der Deutschen Wirtschaft: Ukraine-Krieg kostet die deutsche Wirtschaft 200 Milliarden Euro
Wirtschaft
1

Berlin. Eine Zahl, die man erst einmal sacken lassen muß: 200 Milliarden Euro. Soviel könnte die Ukraine-Unterstützung der Bundesregierung die deutsche Volkswirtschaft allein dieses Jahr gekostet haben. Und der Aderlaß könnte sich fortsetzen, wenn der Krieg weitergeht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zu diesem Befund kommt der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters, von dem zu Jahresbeginn für möglich gehaltenen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 4,5 Prozent im laufenden Jahr könnte bestenfalls ein Plus von anderthalb Prozent übrig bleiben. „Der Ukraine-Krieg hat massiven Schaden für die deutsche Wirtschaft verursacht“, spricht der DIW-Chef Klartext.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Und das ist jetzt nur der Einfluß auf dieses Jahr.“ Die Entwicklung werde sich die nächsten zwei, drei Jahre fortsetzen – „so lange, bis wir wirklich unabhängig von russischem Gas sind“, sagte Fratzscher. Dies werde bis mindestens 2025 dauern. „Wir reden grob geschätzt über drei Jahre hinweg von vier bis fünf Prozentpunkten des Bruttoinlandsproduktes, die verloren gehen“, sagte Fratzscher. „Das sind 150 bis 200 Milliarden Euro weniger Wirtschaftsleistung.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch der DIW-Chef hält die Gefahr einer Rezession im Winterhalbjahr für „hoch und steigend“. Und: es werde wohl keine größere Arbeitslosigkeit geben, „aber einen deutlichen Rückgang des privaten Konsums und damit des Lebensstandards ungewöhnlich vieler Menschen.“ Das macht die von Bundesaußenministerin Baerbock beschworene Gefahr von „Volksaufständen“ plausibler – erst dieser Tage ermittelte eine Forsa-Umfrage, daß die Mehrheit der Deutschen mittlerweile nicht mehr bereit ist, wegen der Rußland-Sanktionen der Bundesregierung finanzielle Nachteile hinzunehmen. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Peter Lüdin sagt:

    V. Putin kann diesen Krieg nicht mehr gewinnen. In Russland fährt die Wirtschaft runter und die Handelspartner brechen weg. Das bisschen Öl nach Indien etc. rettet da nichts mehr.
    V. Putin muss nun das Gespräch mit den Ukrainer suchen, die russischen Soldaten heil hinter seine Grenze bringen und verhandeln.
    V. Putins Grossreich ist gescheitert, bevor es angefangen hat.
    Für sowas brauchts eben ein junges Volk, einen guten Regierungschef und die richtige Gelegenheit.
    Aber genau diese drei Faktoren hat Russland nicht.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.