IS-Sympathisanten am Düsseldorfer Flughafen: „So gefährdet die Ampel die Sicherheit“

26. Juli 2022
IS-Sympathisanten am Düsseldorfer Flughafen: „So gefährdet die Ampel die Sicherheit“
Kultur & Gesellschaft
2

Düsseldorf. An deutschen Flughäfen gibt es offenbar nicht nur ein Reise-Chaos, sondern auch ein handfestes Islamisten-Problem. Am Düsseldorfer Flughafen zeigten drei Mitarbeiter auf dem Rollfeld ungeniert den IS-Gruß. Bilder davon tauchten im Netz auf – die Polizei reagierte prompt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Anhand der Bilder konnten die drei Männer rasch identifiziert werden. Alle drei wurden in Deutschland geboren. Dennoch fühlten sie sich den Terroristen der Kopfabschneidermiliz „Islamischer Staat“ (IS) zugehörig.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Es wurden mit sofortiger Wirkung die Flughafenausweise gesperrt, sodaß sichergestellt ist, daß jeglicher Zutritt zu Sicherheitsbereichen des Flughafens ausgeschlossen ist“, teilte eine Sprecherin der Bundespolizei mit. Auch der Staatsschutz wurde aktiv. Beamte fuhren in die Wohnungen der Islamismus-Fans. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Düsseldorf: „Wir haben mit zwei Personen Gefährderansprachen durchgeführt.“ Einer ist im Urlaub.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch politisch sorgt der Fall für Wirbel: Unions-Fraktionsvize Andres Lindholz (CSU) ist entsetzt: „Ein sicherheitspolitischer Skandal!“ Es müsse „unverzüglich Konsequenzen“ geben. „Bei der Sicherheit im Flugverkehr darf es keine Kompromisse geben.“ Der Fall zeige: „So gefährdet die Ampel die Sicherheit der Reisenden in Deutschland.“ (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    2015 war wohl kein sicherheitspolitischer Skandal ?

  2. Luders Pee sagt:

    Solche „Leute“ wie werden doch seit Jahrzehnten von den Wählern hereingewunken und viele davon noch mit Sozialhilfegelder vollgestopft. Daher gibt es hierzu nur eins: volle Schadenfreude.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.