Der neue LGBTI-Totalitarismus: Londoner Nobelmeile versinkt in Schwulenbeflaggung

28. Juni 2022
Der neue LGBTI-Totalitarismus: Londoner Nobelmeile versinkt in Schwulenbeflaggung
International
2

London. Derzeit finden überall in Europa – mit Ausnahme einiger „widerständiger“ Nationen in Osteuropa – wieder die alljährlichen Christopher-Street-Days und „Pride“-Schwulenumzüge statt. Dabei ist von der ursprünglichen Forderung nach Toleranz für sexuelle Minderheiten inzwischen nicht mehr viel übrig – LGBTI entfaltet mittlerweile unverkennbar totalitäre Qualitäten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Aus der Londoner Regent Street geht in diesen Tagen ein Bild um die Welt: dort wurden 100 Stück der „intersexuellen Pride-Flagge“ – einer Variante der „klassischen“ Regenbogenflagge – raumbeherrschend über der Straße aufgehängt. Der Eindruck der massiven optischen Präsenz der Regenbogenfarben verstörte offenbar viele Internetnutzer ebenso wie Passanten – denn das Echo auf die Aktion ist durchwachsen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der totalitäre Aspekt der LGBTI-Ideologie wurde dabei durchaus thematisiert. So schrieb ein Nutzer auf Twitter: „Queer-Ideologie ist totalitär, die Symbolik ist mittlerweile beängstigend und steht nicht mehr für die LGB-Community (Lesben, Schwule und Bisexuelle). Sie exkludiert und ist nicht mehr inklusiv.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die neue „intersexuelle Pride-Flagge“, die sich im öffentlichen Raum zunehmend anstelle der einfachen Regenbogenfahne durchsetzt, wurde von Valentino Vecchietti von „Intersex Equality Rights UK“ entworfen. Sie weist als Erweiterung der bisherigen „Pride- oder Regenbogenflagge“ ein neues gelbes Dreieck und einen lila Kreis auf, um die intersexuelle Gemeinschaft damit noch eindeutiger in der öffentlichen Wahrnehmung zu repräsentieren. Vecchietti kommentierte zur Beflaggung in der Regent Street: „Wir alle profitieren davon, wenn wir die Stimmen der am meisten Ausgegrenzten in unseren Gemeinschaften erheben.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. DeSoon sagt:

    „Wir alle profitieren davon, wenn wir die Stimmen der am meisten Ausgegrenzten in unseren Gemeinschaften erheben.“
    Valentino Vecchietti glaubt wirklich dass die LGBTQI+Community zu den am meisten Ausgegrenzten gehören? Angesichts des weltweiten Hype um diese kunterbunten Geschlechtsakrobaten eine idiotische Aussage.

  2. Berlin 59 sagt:

    Irgendwie sieht die Fahne und die Exzessive Art der Beflaggung Faschistoid aus.
    Tanz den Mussolini lässt grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.