Erneut dreiste Einmischung: Ukraine-Botschafter hetzt Rostocker Hafenarbeiter auf

6. Mai 2022
Erneut dreiste Einmischung: Ukraine-Botschafter hetzt Rostocker Hafenarbeiter auf
Kultur & Gesellschaft
3

Berlin/Rostock. Das ist dreist: der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, der dieser Tage erst Bundeskanzler Scholz öffentlich als „beleidigte Leberwurst“ bezeichnete, forderte jetzt die Arbeiter im Hafen von Rostock unverblümt dazu auf, einen dort ankernden Tanker mit Erdölprodukten aus Rußland nicht zu entladen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Öl- und Chemikalientanker „Advantage Point“ liegt im Rostocker Hafen. Er kommt vom russischen Ölverladehafen Primorsk und transportiert Erdöldestillate.

„Ich rufe die Ampelregierung, alle Landesregierungen sowie alle deutschen Häfen auf, sämtliche russische Schiffe oder Schiffe mit russischer Ladung – vor allem Öltanker – zu boykottieren“, sagte Melnyk dem „Spiegel“. „An die Hafenarbeiter in Rostock und in anderen deutschen Häfen möchte ich ganz besonders appellieren, die Entladung von russischen Gütern zu blockieren. Diese Maßnahmen sollen dazu führen, die russische Kriegsmaschinerie ins Herz zu treffen und den Vernichtungskrieg gegen die Ukraine schneller zu stoppen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Hafen in Rostock ist wichtig für die Versorgung der beiden einzigen mitteldeutschen Großraffinerien in Schwedt (Brandenburg) und Leuna (Sachsen-Anhalt) mit Rohöl und Vorprodukten wie dem Destillat Gasöl, aus dem Diesel und Heizöl gewonnen werden. Beobachter fragen sich inzwischen allerdings, wann dem ukrainischen Botschafter für seine permanenten Kompetenzüberschreitungen die rote Karte gezeigt wird. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,625 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Bernd Sydow. sagt:

    Die Forderung Schelenskyjs an die Bundesregierung, der Ukraine schwere (Angriffs)Waffen zu liefern, die nach Meinung von Experten den Krieg unnötig verlängern und die Leiden der ukrainischen Zivilbevölkerung vergrößern würden, ist das Eine. Das Andere ist die unverschämte Einmischung des ukrainischen Botschafters Melnyk in die inneren Angelegenheiten Deutschlands, die in dieser Massivität und Respektlosigkeit ihresgleichen sucht. Wenn Melnyk glaubt, seiner Ukraine damit etwas Gutes getan zu haben, dann irrt er sich gewaltig!

    Die einzig passende Antwort der Bundesregierung darauf muß eine scharfe Zurechtweisung Melnyks sein, soll Deutschlands Regierung vor der Weltöffentlichkeit nicht als Schlappschwanz dastehen, die sich alles bieten läßt! Deutschland hat sich in diesem kriegerischen Konflikt von Anfang an auf die Seite der Ukraine gestellt – was ich für einen Fehler halte -, hat Solidarität ihr gegenüber bewiesen und großzügige Unterstützung geleistet. Aber auch dabei gibt es „rote Linien“, die Melnyk eindeutig überschritten hat!

    Ich jedenfalls bin gespannt, wie – und ob überhaupt – Bundeskanzlerchen Scholz und seine „Ampel“ auf Melnyks dreiste Anmaßung reagieren werden!

  2. Das Wahre, Gute und Schöne sagt:

    Es ist einfach unglaublich und pervers, wie sich die „Melniker Polka“ hier aufführt!! Was für ein bösartiger Ideologe und Kriegshetzer!
    In einem normal tickenden Staat wäre diese Witzfigur und US-Marionette schon längst als Persona-non-grata erklärt und hochkantig, mit saftigem Tritt in den H… rausgeschmissen worden. Aber ihr wisst ja, was hier für Zustände herrschen…!!!

  3. Vasary sagt:

    Wie wäre es damit, wenn man diesen Undiplomaten endlich nach Hause schickt?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.