Rechte Rivalität in Frankreich: Zemmour bietet Le Pen Treffen an – und brüskiert sie

7. April 2022
Rechte Rivalität in Frankreich: Zemmour bietet Le Pen Treffen an – und brüskiert sie
International
4

Paris. Wenige Tage vor dem ersten Durchgang der französischen Präsidentschaftswahlen kommt offenbar Bewegung in die rechte Skene. Der unabhängige Quereinsteiger Éric Zemmour, der erstmals in den Ring steigt, hat seiner Konkurrentin Marine Le Pen gemeinsame Treffen und sogar gemeinsame Veranstaltungen für den Fall vorgeschlagen, daß er in die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gelangt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Rivalität der beiden rechten Kandidaten ist ein offenes Geheimnis. Seit der offiziellen Erklärung seiner Kandidatur am 30. November letzten Jahres hat Zemmour Marine Le Pen nicht geschont. Politische Beobachter rätseln deshalb über die Hintergründe seines Angebots.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Tatsächlich wäre Zemmour im – derzeit eher unwahrscheinlich Fall – eines Einzugs in den zweiten Wahlgang auf die Stimmen Le Pens aus dem ersten Wahlgang angewiesen. In diesem Sinne kann die Einladung zu einem „gemeinsamen Treffen“ als Bereitschaft zur Versöhnung oder einer Vereinigung der französischen Rechten interpretiert werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Allerdings sitzt die Rivalität tief: Zemmour konnte es sich nicht verkneifen, zuletzt wieder das Trennende gegenüber seiner Konkurrentin herauszustellen, die „in Herrenhäusern aufgewachsen“ sei, während er „in den Vorstädten aufgewachsen“ sei. Bis zum großen Schulterschluß im nationalen Lager ist es auch in Frankreich noch ein weiter Weg. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,967 Leser gesamt

Teilen:

4 Kommentare

  1. Scripted Reality sagt:

    Teile und herrsche – für Macron läuft es, trotz schlechter Zahlen.
    Die Lage in Frankreich ähnelt der der BRD der 90er,als es drei Parteien im nationalen und inländerfreundlichen Lager gab, die sich gegenseitg zerlegten.

    Es wird zu einer Stichwahl kommen, Macron vs. Le Pen.

    Die hat ihre lette Kandidatur angekündigt und so den Wählern die letzte Chance gegeben.

    Natürlich werden dann wieder wie vor fünf Jahren alle Parteien und Mediengegen Le Pen mobilisieren.

    Vor Jahren sind die Franzosen bei 1,40€ für den Benzinpreis mit Gelbwesten auf die Straße gegeangen, jetzt steht es für den Preistreiber ;Macron etwas schlechter – aber er wird wohl die Franzosen weiter mit hohen Preisen beglücken dürfen.

  2. Altchemnitzer sagt:

    Vielleicht ist Zemmour nur ein U-Boot von Macron?

  3. Ralf Beez oberfeldwebel der Reserve sagt:

    Nachbrenner: Da hat man erstmals eine realistische Chance, an die Regierung zu

    kommen und wird diese doch jetzt nicht wegen persönlicher Querrelen versemmeln.

    ZUSAMMENHALT ist angesagt !

    Macron muß weg !

  4. Ralf Beez oberfeldwebel der Reserve sagt:

    Mannoman, es ist doch egal, wo jemand aufgewachsen ist, Hauptsache, er IST Patriot

    und setzt sich für sein Land und seinen Staat ein !

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.