Weil die Fahne der russischen ähnlich sieht: Slowenische Botschaft muß Flagge abhängen

5. April 2022
Weil die Fahne der russischen ähnlich sieht: Slowenische Botschaft muß Flagge abhängen
International
0

Kiew/Maribor. Von der slowenischen Botschaft in Kiew ist die slowenische Flagge entfernt worden, weil sie der russischen Fahne ähnelt. Dies teilte der slowenische Interimsvertreter in Kiew, Boštjan Lesjak, mit.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Abfolge der Streifen und ihre Farben auf der russischen und der slowenischen Flagge sind genau gleich, aber auf der linken Seite der slowenischen Flagge befindet sich das Wappen des Landes mit der Silhouette des höchsten Berges des Landes, des Triglav, sowie Wellen und Sternen. Die gleiche Farbfolge ist auch die Grundlage der slowakischen Flagge.

Lesjak, der vor einigen Tagen nach Kiew zurückgekehrt war, sagte, daß die slowenische und die europäische Flagge über der Botschaft des Landes gehißt worden seien. Er berichtete: „Als wir in Kiew angekommen waren, war es ziemlich windig. Stolz hißten wir die slowenische und die europäische Flagge, die schön im Wind wehten.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Als sich der Wind gelegt hatte, senkte sich die slowenische Flagge, und das Wappen war nicht mehr zu sehen, so daß die Flagge wie eine russische Flagge aussah. Lesjak wurde von Vertretern der ukrainischen Nationalgarde und der Polizei angesprochen und aufgefordert, die Flagge zu entfernen, unter anderem aus Sicherheitsgründen.

Am 21. März hatte der slowenische Premierminister Janša erklärt, daß ein Teil der diplomatischen Mission, die die Ukraine nach Beginn einer Sonderoperation verlassen hatte, freiwillig nach Kiew zurückkehren werde. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,149 Leser gesamt

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.