Absurde Hoffnung: LNG-Gas ist keine Alternative zum russischen Gas

15. März 2022
Absurde Hoffnung: LNG-Gas ist keine Alternative zum russischen Gas
Wirtschaft
4

Berlin. Um die Abhängigkeit der deutschen Energieversorgung von russischen Gaslieferungen zu verringern, wird von der Politik immer wieder die Umstellung auf – teures und umweltschädliches – amerikanisches Fracking-Gas (LNG) ins Gespräch gebracht. Allerdings ist das nach dem aktuellen Stand der Dinge völlig illusorisch.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Einige Zahlen: die derzeit noch in Betrieb befindliche Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 liefert pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter russisches Gas nach Deutschland – Rußland erfüllt bislang seine Verpflichtungen trotz der Eskalationsspirale. Die Vorstellung, dieses Volumen durch amerikanisches Fracking-Gas, das in speziellen Tankschiffen geliefert werden muß, zu ersetzen, ist schon rein rechnerisch abwegig. Die Fassungskapazität eines aktuellen LNG-Tankers liegt bei 147.000 Kubikmeter. Größere Tanker mit 250.000 Kubikmeter Kapazität sind in Planung, einige wenige gibt es bereits.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Um die Jahreskapazität der Nord Stream 1-Pipeline zu ersetzen, würden etwa 374.150 Fahrten quer über den Atlantik benötigt. An jedem einzelnen Tag des Jahres müßten rechnerisch 1025 LNG-Tanker die Häfen anlaufen.

Aber 2018 gab es insgesamt nur etwa 470 dieser Tanker weltweit. Wegen der hohen Konstruktionskosten (etwa 200 Millionen US-Dollar pro Schiff) werden LNG-Tanker erst auf Kiel gelegt, wenn eine Langfristcharter etwa über 20 Jahre vorliegt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Es gibt aber auch keine adäquate Infrastruktur in Europa, um die benötigten riesigen LNG-Mengen umzuschlagen. In ganz Europa gibt es aktuell nur 29 LNG-Terminals. In Deutschland gibt es derzeit vier Projekte. Mit dem Bau begonnen wurde bislang noch bei keinem einzigen.

Aber auch für die europaweit vorhandenen 29 Terminals würde der rechnerische Bedarf bedeuten, daß die benötigten 1025 Schiffe auf 29 Terminals heruntergebrochen werden müßten: demnach müßten 35 oder 36 Schiffe pro Tag an jedem der 29 Terminals gelöscht werden. Eine komplette Tankerladung müßte in 40 Minuten gelöscht sein. Auch das ist unrealistisch: der Vorgang dauert bei den gängigen Tankern mit 147.000 Kubikmetern Fassungsvermögen 20 Stunden. Bei den künftigen 250.000-Kubikmeter-Tankern würde der Vorgang bis zu 30 Stunden beanspruchen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Hoffnung auf LNG-Gas als Alternative zum preisgünstigen und umweltfreundlichen russischen Gas, auf das die Bundesregierung um jeden Preis verzichten möchte, ist mithin – zumindest auf die nächsten Jahre hinaus – geradezu absurd. Sie erinnert an die Hoffnung auf „Wunderwaffen“ im Zweiten Weltkrieg. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 2,114 Leser gesamt

Teilen:

4 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    Ich habe mal eine Rechnung aufgestellt !!!! Momentan importieren wir 55 Mrd m³ Gas im Jahr. Wieviele Gas Terminals haben wir? 0 !! Pro Tag müssten also 151 Mio m³ über Terminals in Europa nach Deutschland geliefert werden. Das sind pro Tag 753 LNG Tanker mit einer Kapazität von 200000 m³. Wenn Russland Europa den Gashahn zudreht DANN GEHEN HIER GANZ SCHNELL DIE LICHTER AUS. Russland hat das Recht dazu und wird es als letztes Mittel anwenden.Ich könnte sie verstehen !!!!!

  2. Heimdal sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    mir fehlt in der Energiediskussion die Erschließung des größten Erdgasfeld in der EU. Und zwar in der Ägäis. Dieses Feld hat ja fast ein Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei ausgelöst.
    Was ist mit diesem europäischem Erdgasfeld? Wenn mindestens 5 Jahre gebraucht wird um LNG Terminals zu bauen könnten Probebohrungen und Machbarkeitsstudien erfolgen. Das der griechischen Regierung gibt es Verträge zur Erschließung mit den Anrainerstaaten. Zypern, Israel und Ägypten. ( leider wollte der kleine Sultan nicht )
    Das wäre mal ein Weg der Sinn machen würde.
    Ach ja…..ich vergaß, dann kann uns weder Amerika oder Rußland Gas verkaufen und wir wären eigenständig.
    Sorry….blöde Idee

  3. Bernd Sydow. sagt:

    Wenn ich richtig informiert bin, gibt es neben der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 noch die Jamal-Erdgasleitung. Sie verläuft von der russischen Halbinsel Jamal bis nach Nordostdeutschland und ist eine reine Über-Land-Leitung.

    Mit voller Zustimmung der Deutschen Wirtschaft wurde nun eine weitere Leitung für russisches Erdgas, die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, gebaut und steht seit etlichen Wochen zur technischen Inbetriebnahme bereit. Daß deren Inbetriebnahme bis heute nicht erfolgt ist und wahrscheinlich auch nicht erfolgen wird, hat ausschließlich unsere US-Vasallen-Regierung mit Kanzlerchen Scholz zu verantworten!

  4. altchemnnitzer sagt:

    Das Problem in der Bevölkerung ist, von technischen Problemen haben die keine Ahnung. Flüssiggas ist bekannt vom Camping, also kein Problem. Genauso wie Wasserstoff, da ist das Wort Wasser drin, also überall in ausreichender Menge vorhanden und die Leitungen liegen ja auch schon.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.