Auch in Österreich zeigen die Proteste Wirkung: Kippt die Impfpflicht?

11. Januar 2022
Auch in Österreich zeigen die Proteste Wirkung: Kippt die Impfpflicht?
National
0

Wien. In Österreich hat das Inkrafttreten der Impfpflicht zum 1. Februar einen herben Dämpfer erhalten. Die Betreiber der elektronischen Gesundheitsakte ELGA ließen wissen, daß die technische Umsetzung erst bis frühestens April zu bewerkstelligen sei. Das Gesundheitsministerium hält ebenso wie Bundeskanzler Nehammer dennoch unbeirrt am Inkrafttreten zum 1. Februar fest.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Die ELGA GmbH und deren Umsetzungs-Partner werden für die technische Umsetzung der Impfpflicht über das nationale Impfregister mindestens bis 1. April 2022 benötigen“, heißt es wörtlich in einer Erklärung der Betreiber. Besonders pikant ist auch, daß in der Stellungnahme der ELGA steht, man sei bei Erstellung des Begutachtungswurfes nicht von der Regierung konsultiert worden.

Ursprünglich sollte ein erster Abgleich der Impfdaten mit dem Melderegister zum 15. März erfolgen. An diesem Tag sollte allen Ungeimpften, die keine Ausnahme eintragen haben lassen, dann sogleich ein Strafmandat zugeschickt werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Gesundheitsministerium zeigt sich gleichwohl unbeeindruckt und erklärte, daß die Stellungnahme der ELGA-Betreiber nichts am Inkrafttreten der Impfpflicht zum 1. Februar ändern werde. Sollte aus technischen Gründen aber eine Änderung im Fristenlauf benötigt werden, werde dies „selbstverständlich berücksichtigt“. Außerdem merkt das Ministerium noch eigens an, daß die Einhaltung der Impfpflicht ab Februar behördlich kontrolliert werde.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Gleichwohl stellt sich bei vielen Beobachtern der Eindruck ein, daß das Projekt Impfpflicht auf wackligen Beinen steht. Erst dieser Tage meldeten auch regierungsnahe Experten Zweifel an, während gleichzeitig der Widerstand auf der Straße wächst. Nicht auszuschließen ist, daß die Regierung längst nach einem Ausweg aus dem Dilemma sucht, der sie das Gesicht wahren läßt. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 750 Leser gesamt

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.