„Schweres Dienstvergehen“: Lehrerin lehnte Maske ab und kritisierte Corona-Indoktrination

16. Dezember 2021
„Schweres Dienstvergehen“: Lehrerin lehnte Maske ab und kritisierte Corona-Indoktrination
Kultur & Gesellschaft
2

Landsberg am Lech. Neues aus dem Corona-Staat: weil sie keine Maske im Unterricht tragen wollte und auf „Querdenker“-Demonstrationen auftrat, verliert in Oberbayern eine Lehrerin ihre Arbeit. Die Gymnasiallehrerin aus Landsberg am Lech mußte sich einem Disziplinarverfahren stellen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die 51jährige unterrichtete 13 Jahre lang. Sie war jedoch schon seit Frühjahr 2020 nicht mehr an ihrer Schule, weil sie sich weigerte, eine Maske zu tragen.

Zudem trat sie bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Landsberg am Lech als Rednerin auf. Bei dem Auftritt sagte sie unter anderem: „Stellen Sie sich nur mal vor, eine Person fängt an, keine Maske zu tragen in der Schule, in der ich unterrichte. Was passiert denn da? Da könnten andere ja auch noch auf die Idee kommen, daß sie Luft zum Atmen brauchen. Und vielleicht besser leben können – ohne sich selbst zu vergiften, mit CO2, nach einer Minute des Tragens.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In dem Video kritisierte die Lehrerein zudem die „Indoktrination von Kindern“ und den Mindestabstand. Der Freistaat Bayern hatte die Aufhebung des Beamtenstatus‘ der Frau beantragt, im August 2020 wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Am Freitag nun teilte die stellvertretende Schulleiterin mit: „Ich darf Ihnen versichern, daß die Lehrkraft keinerlei Unterstützung bezüglich ihrer Haltung zu den Corona-Maßnahmen von Seiten der Schulleitung erhalten hat.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Laut Gericht hat sich die Lehrerin eines „schweren Dienstvergehens“ (!) schuldig gemacht.

Anfang des Jahres hatte das Polizeipräsidium Schwaben Nord bereits einen Beamten vom Dienst suspendiert, der mehrmals als Redner bei Demos gegen die Corona-Maßnahmen aufgetreten war. Wenn das Urteil rechtskräftig wird, verliert die Lehrerin laut Kultusministerium ihre Arbeit für immer und auch ihre Pensionsansprüche. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 974 Leser gesamt

Teilen:

2 Kommentare

  1. […] — zuerstErfreulich eindeutig: Scholz lehnt polnische Reparationsforderungen ab — zuerst„Schweres Dienstvergehen“: Lehrerin lehnte Maske ab und kritisierte Corona-Indoktrination &#8212…Kiews gefährliches Spiel: Noch mehr NATO-Militär in der Ukraine — […]

  2. Kalle sagt:

    Wir sind schon lange ein Willkürstaat und es wird immer schlimmer. Und da gibt es keinen Unterschied zwischen CDU,CSU, SPD, Grünen,Linken und der FDP.Sie sind alle Blockparteien und nur in Form von einigen Altaufrechten noch restdemokratisch.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.