Corona-Proteste werden zum Flächenbrand: In ganz Deutschland gehen Zehntausende auf die Straße

16. Dezember 2021
Corona-Proteste werden zum Flächenbrand: In ganz Deutschland gehen Zehntausende auf die Straße
National
2

Berlin/Dresden/München. Die Proteste gegen den Coronakurs der Bundes- und Länderregierungen weiten sich aus und bringen jetzt auch in Westdeutschand immer mehr Menschen auf die Straße. Schwerpunkte waren in der laufenden Woche der Nordosten, verstärkt aber auch der Süden Deutschlands.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Allein in Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich laut dem „Spiegel“ 7.000 Menschen in mindestens zwölf Städten an teils nicht angemeldeten Veranstaltungen, davon etwa 2.900 in Rostock und in Neubrandenburg 1.200 Menschen. Auch in Berlin kam es zu Protesten. Mehrere hundert Menschen versammelten sich am Prenzlauer Berg, in Schöneberg, Pankow und Zehlendorf.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In Königs Wusterhausen in Brandenburg gingen mehrere hundert Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße, in Magdeburg etwa 3.500 – begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot.

In Sachsen ließ sich die Polizei erneut zu Schikanen gegen Demonstrierende hinreißen und kesselte verschiedentlich mehrere hundert Menschen ein. In Thüringen protestierten landesweit rund 6.000 Menschen auf 26 Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen – die meisten bezeichnete die Polizei als „illegal“. In Arnstadt wurden rund 700 Protestteilnehmer gezählt, in Greiz seien 450 Demonstranten mit Fackeln und Pyrotechnik durch die Straßen zogen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch im Westen nehmen die Proteste jetzt Fahrt auf. In Mannheim zogen trotz eines Verbots nach Schätzungen der Polizei bis zu 2.000 Menschen größtenteils ohne Masken und ohne Abstand durch die Stadt. In Landau in Rheinland-Pfalz gingen mehrere hundert Menschen auf die Straße – zum Teil ging die Polizei rigoros gegen die Teilnehmer vor. Im nordrhein-westfälischen Gummersbach mobilisierten etwa 500 Demonstranten einen Protestzug durch die Innenstadt.

Im kleinen oberbayerischen Straubing fanden sich am Montag 600 Demonstranten friedlich auf dem Theresienplatz zusammen. Aber auch in der Landeshauptstadt München schwellen die Proteste nun rasch an – am Mittwochabend fanden sich in der repräsentativen Ludwigsstraße mehrere tausend Menschen zum friedlichen Protest ein.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bereits am Wochenende demonstrierten bis zu 2.000 Teilnehmer in Neumarkt in der Oberpfalz, 2.800 Menschen im fränkischen Fürth, 2.400 in Aschaffenburg und 2.000 in Schweinfurt.

Die Politik setzt angesichts dieser Entwicklung auf Eskalation und versucht, die Protestbewegung mit allen Mitteln in die rechte Ecke zu rücken. Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) appellierte zuletzt an die Teilnehmer der Demonstrationen, sich stärker von „Rechtsextremisten“ und angeblichen Reichsbürgern abzugrenzen, die versuchten, „die Bewegung zu durchsetzen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen“. (tw)

Bildquelle: AfD/JA Thüringen

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,574 Leser gesamt

Teilen:

2 Kommentare

  1. […] gegen Washington: Peking fordert Verurteilung der USA wegen Kriegsverbrechen — zuerstCorona-Proteste werden zum Flächenbrand: In ganz Deutschland gehen Zehntausende auf die Straße &#8…Von wegen Grundversorgung: Berliner Banken wollen Ungeimpfte fernhalten — zuerstErfreulich […]

  2. Ali Baba sagt:

    FUER EUCH, UNSERE NACHBARN, HALTE ICH DEN DAUMEN! GRUSS AUS POLEN!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.