Rußland-Hetze als Staatsräson: Baerbocks erster Tag als Außenministerin

11. Dezember 2021
Rußland-Hetze als Staatsräson: Baerbocks erster Tag als Außenministerin
National
9

Berlin. Die neue grüne Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat sich am ersten Tag auf ihrem neuen Posten als verläßliche Sprechpuppe transatlantischer Stichwortgeber erwiesen: bei gleich zwei Staatsbesuchen machte sie massiv Front gegen Rußland.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Schon beim ersten Staatsbesuch – im benachbarten Frankreich – stand das Thema Rußland auf der Tagesordnung. Baerbock sagte nach einem Treffen mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian, Moskau würde einen hohen politischen und vor allem wirtschaftlichen Preis für eine erneute Verletzung (!) der ukrainischen Staatlichkeit zahlen. Eine militärische Eskalation müsse vermieden werden. Welche Verletzung der „ukrainischen Staatlichkeit“ dabei gemeint war, ließ Baerbock offen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nach dem Treffen mit Le Drian reiste die neue Außenamtschefin weiter nach Brüssel. Auch dort spielte sie die anti-russische Karte und erklärte, mehr strategische Souveränität Europas etwa gegenüber Rußland und China bedeute, „daß wir überall dort Kooperation suchen, wo es möglich ist, und eigenständiges Handeln verstärken, dort, wo es nötig ist“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Keine Silbe wert war der neuen deutschen Außenministerin hingegen die fehlende Souveränität Europas und insbesondere Deutschlands gegenüber den Vereinigten Staaten. Diese gehört natürlich auch unter der künftigen Ampel-Regierung zur bundesdeutschen Staatsräson. (st)

Bildquelle: Wikimedia/boellstiftung – https://www.flickr.com/photos/44112235@N04/49638476453/Foto: Stephan Röhl/CC BY-SA 2.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,652 Leser gesamt

Teilen:

9 Kommentare

  1. […] a reliable spokesman for transatlantic key words… building a massive front against Russia,” the German right-of-center magazine Zuerst! reported. After meeting her French counterpart Jean Yves le Drian, Baerbock said that Moscow would […]

  2. […] a reliable spokesman for transatlantic key words… building a massive front against Russia,” the German right-of-center magazine Zuerst! reported. After meeting her French counterpart Jean Yves le Drian, Baerbock said that Moscow would […]

  3. […] a reliable spokesman for transatlantic key words… building a massive front against Russia,” the German right-of-center magazine Zuerst! reported. After meeting her French counterpart Jean Yves le Drian, Baerbock said that Moscow […]

  4. Jürgen Rossel sagt:

    Jetzt werde ich etwas infantil!!

    Wenn ich diese Figuren sehe, komme ich mir vor wie in der Muppets Show!

    Nicht mehr Lachhaft, nur noch zum blamieren!

  5. Andreas+aus+E. sagt:

    Mit dem Flieger – hätte es nicht auch Eisenbahabtiel getan? Oder wenigstens Regierungslimousine? Nein, die Koboldsche aus Bockbierland (irgendwas ist hier verdreht, egal) ließ sich stilsicher einfliegen.
    Weiter so! Ich liebe die „Grünen“!

  6. Jürgen Rossel sagt:

    Wie schon in der Vergangenheit erwähnt.

    Wir haben keinen Friedensvertrag!

    Wir sind kein soveraener Staat!

    UN Feindstaatenklausel besteht immer noch!

  7. Bernd Sydow. sagt:

    Die grüne Transatlantikerin Baerbock hat sich bereits vor ihrer Ernennung zur deutschen Außenministerin in hetzerischer Manier gegenüber Putins Rußland geäußert. Damit – und auch mit ihrer strikten Ablehnung der Inbetriebnahme von Nord Stream 2 – hat sie sich als lupenreiner Vasall der die NATO beherrschenden USA zu erkennen gegeben.

    Kanzler Scholz (SPD), ausgestattet mit grundgesetzlicher Richtlinien-Kompetenz, müßte sie jetzt „zurückpfeifen“. Aber das wird nicht geschehen, denn Scholz ist im Gegensatz zum „Basta!“-Kanzler Schröder (SPD) ein schwacher Kanzler bzw. wird ein solcher sein.
    Und FDP-Chef und Minister der Finanzen Lindner? Was mag er bei Baerbocks anti-russischer Hetzrede wohl gedacht haben? Nach der Bundestagswahl 2017 und Sondierungsgesprächen sagte er (sinngemäß): „Ich habe mich entschlossen, mich an der Regierung nicht zu beteiligen, denn „keine Politik“ ist besser als „falsche Politik“ (Er meinte eine Regierungsbeteiligung der FDP).

    Kurzum: Für mich jedenfalls sieht die politische Zukunft Deutschlands düster aus, Baerbock ist ein Alptraum für Deutschland und sein Volk!

  8. Meyer sagt:

    Bei A.Baerbock sind Dummheit,Aroganz und moralische Überheblichkeit gut aufeinander abgestimmt.Hinzu kommen bei ihr noch gravierende Unkenntnisse elementarer Zusammenhänge z.B.in der Energieversorgung (Netz als Speicher).Ihre Reden sind meist nichts weiter als eine Andeinanderreihung hohler Sprechblasen.Ihre Auftritte sind für Deutschland an Peinlichkeit kaum zu toppen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.