Publikumsverhöhnung bei „Hart aber fair“: SPD-Spitzenfrau Barley rät zur Energievermeidung

14. Oktober 2021
Publikumsverhöhnung bei „Hart aber fair“: SPD-Spitzenfrau Barley rät zur Energievermeidung
Kultur & Gesellschaft
3

Berlin. Klarer Fall von Publikumsbeschimpfung: während Otto Normalverbraucher unter explodierenden Preisen für Strom, Gas und Benzin ächzt, hat eine abgehobene Spitzenpolitikerin wie die EU-Vizepräsidentin Katarina Barley (SPD) für die Betroffenen fragwürdige Ratschläge parat. Bei „Hart aber fair“ diskutierte sie am Montagabend zum Thema Inflation und Energiepreise mit. Dabei sagte sie einem Zuschauer: „Die Kilowattstunde, die ich nicht verbrauche, ist am billigsten.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die SPD-Spitzenfrau meinte das offenbar ernst, denn sie legte gleich noch mit fragwürdigen Ratschlägen nach: so empfahl sie, daß man sich unter anderem neue Fenster einbauen lassen könne, um den eigenen Energiebedarf zu senken.

Dabei ist es inzwischen kein Geheimnis mehr, daß nicht etwa knapper werdende Rohstoffe, sondern die Politik an der allgemeinen Preisexplosion schuld ist. Die Inflation riß im September erstmals seit 1993 wieder die Vier-Prozent-Marke. „Verteuert sich die Energie weiter, könnte die Inflation im November auf fünf Prozent steigen“, prognostizierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,708 Leser gesamt

3 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    Das ist halt die Selbstgefälligkeit und die Überheblichkeit „unserer Politiker“

    Das Deutsche Volk, interessiert bzw. kümmert sie schon lange nicht mehr!

  2. Berlin 59 sagt:

    Viele Leute sind so abgestumpft, es interessiert Sie nicht wenn Sie verhöhnt werden.

  3. Lack sagt:

    Selbsternannte „EnergieexpertInnen“ haben zwar keine Ahnung von Physik, aber sie geben schon ‚mal gute Ratschläge …
    Wenn ich nicht frieren will, muß ich heizen und das kostet teuren Strom oder teues Gas oder Öl. Auch Wärmepumpen brauchen viel Strom. Hier gilt, von nichts kommt nichts. Oder ich renne in der Wohnung hin und her …
    Wie wäre es, wenn die EU einfach ‚mal ihre Verteuerungspolitik überdenkt

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.