Steinmeier zum Jahrestag des Türkei-Anwerbeabkommens: „Gestalten Sie diese Gesellschaft!“

11. Oktober 2021
Steinmeier zum Jahrestag des Türkei-Anwerbeabkommens: „Gestalten Sie diese Gesellschaft!“
National
2

Berlin. Erneut Unausgegorenes aus Schloß Bellevue: Bundespräsident Steinmeier will, daß in deutschen Schulbüchern verstärkt an die „historische Rolle“ türkischer Gastarbeiter erinnert wird. „Die Geschichten der Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter verdienen einen angemessenen Raum in unseren Schulbüchern und in unserer Erinnerungskultur; eine Randnotiz wird ihrem Beitrag für unser Land nicht gerecht“, erklärte Steinmeier aus Anlaß des 60. Jahrestags des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens, mit dem der Zuzug türkischer Gastarbeiter nach Deutschland begann.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Gastarbeiter hätten Deutschland nach dem Krieg aufgebaut, und ihre Kinder bauten das Land auch heute weiter auf, griff der Bundespräsident eine unter Linken und Zuwanderungslobbyisten beliebte Denkfigur auf. „Sie sind eben nicht ‘Menschen mit Migrationshintergrund‘. Sondern Deutschland ist ein Land mit Migrationshintergrund geworden“, sagte Steinmeier weiter.

Für das Anwerbeabkommen mit der Türkei entschuldigte er sich geradezu. Denn Deutschland habe das Abkommen damals aus purem Eigennutz geschlossen. Schlimmer noch: die Deutschen hätten sich viel zu spät auf die Perspektive der Gastarbeiter eingelassen. Dadurch seien viele Probleme entstanden. Am Schluß seiner Rede ermunterte der Bundespräsident junge Migrationshintergründler ausdrücklich, selbstbewußter in Deutschland aufzutreten. „Nehmen Sie sich den Platz, der Ihnen zusteht! Nehmen Sie sich den Platz in der Mitte, und füllen Sie ihn aus! Gestalten Sie diese Gesellschaft mit, denn es ist Ihre Gesellschaft!“ (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 730 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.