Fake-Bericht vom Fluthelfereinsatz in Münstereifel: RTL beurlaubt Susanna Ohlen

24. Juli 2021
Fake-Bericht vom Fluthelfereinsatz in Münstereifel: RTL beurlaubt Susanna Ohlen
Kultur & Gesellschaft
5

Köln/Münstereifel. Nicht nur Unions-Kanzlerkandidat Laschet macht in den Flutgebieten in Westdeutschland keine gute Figur – in den sozialen Medien wird ihm nicht verziehen, daß er auf einer Videoaufnahme kräftig beim Scherzen zu sehen ist, während im Vordergrund Bundespräsident Steinmeier Worte der Betroffenheit in die Kamera spricht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ähnlich hergezogen wird jetzt auch über die RTL-Moderatorin Susanna Ohlen. Sie war zunächst in einem Video aus dem schwer vom Hochwasser heimgesuchten Münstereifel zu sehen, wo sie als „Freiwillige Helferin“ vor der Kamera posierte und ihren Katastropheneinsatz mit Schaufel und Gummistiefeln dokumentierte. „Jeder packt hier mit an, schnappt sich ne Schippe. Wenn ihr ne Schippe zu Hause habt, gerne auch ne Schubkarre, kommt hierhin, meldet euch“, forderte sie die Zuschauer auf.

Nur: der Auftritt ist vermutlich ein fake – denn wenige Tage später kursiert nun ein anderes Vido aus Münstereifel im Netz, das die Moderatorin offenbar kurz vor ihrem „Fluthelfer“-Report dabei zeigt, wie sie sich erst mit Schlamm „schminkt“, um authentisch zu wirken. Die Aufnahme machte vermutlich ein Nachbar aus einem der umstehenden Häuser.

Prompt brach über Susanna Ohlen ein shitstorm herein. Selbst ihr Sender RTL sah sich zu Konsequenzen genötigt und teilte auf Presseanfragen mit: „Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt.“ (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 964 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Bernd Sydow. schreibt:

    Mir ist es – ehrlich gesagt – egal, ob der Bericht eines Reporters bzw. einer Reporterin „gefaked“ ist oder nicht. Die Hauptsache ist, er oder sie hat den unbedingten Willen, vor Ort zu helfen, und kann tüchtig mit anpacken!

  2. Spionageabwehr schreibt:

    Das Ganze wirft dann doch einige Fragen auf:
    Hermann Ploppa, Flutkatastrophe 2021

    „Aus anderen Bundesländern herbei geeilte Züge des THW und der Feuerwehr wurden wieder nach Hause geschickt.“

    „Während NRW-Länderchef Laschet verkündet, wie hätte man denn ahnen können,
    dass es bald eine solche Flut geben könne,
    waren die Wetterprognosen überall schon angefüllt mit dramatischen Unwetterwarnungen.
    Die Bundesregierung steht im dringenden Verdacht,
    durch Unterlassung notwendiger Hilfsmaßnahmen direkt Schuld zu tragen.“

    „Zudem verwundert, dass die Landräte vor Ort aktive Hilfsangebote Freiwilliger Feuerwehren, Technischer Hilfswerke und hilfsbereiter Privatpersonen brüsk abgewiesen haben.“

    Fangen wir mal an:
    Wer hat die Landräte angewiesen, Hilfe zu blockieren?
    Und wer wiederum hat die Bundesregierung veranlasst,
    Hilfsmaßnahmen zu unterlassen?
    Wer hat ein Motiv?
    Wer will destabilisieren?

  3. Spionageabwehr schreibt:

    Echte Helfer dagegen
    will die Regierung nicht dabei haben

    Will man keine Zeugen?
    „Man“ = Besatzungsmacht?

    Die Sache fängt gerade erst an

  4. Lack schreibt:

    Dümmer kann man sich nich verhalten. Nu8r dank Annalena liegt er vorn …

  5. Pingback: Fake-Bericht vom Fluthelfereinsatz in Münstereifel: RTL beurlaubt Susanna Ohlen – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.