Die Taliban übernehmen Afghanistan wieder: 20 Jahre NATO-Einsatz – wofür?

6. Juli 2021
Die Taliban übernehmen Afghanistan wieder: 20 Jahre NATO-Einsatz – wofür?
International
3

Kabul. In Afghanistan ist in diesen Tagen der krachende Bankrott einer über 20 Jahre währenden westlichen Interventionspolitik zu beobachten. Während sich die NATO, darunter auch das Kontingent der Bundeswehr, zurückzieht, nehmen die radikalislamischen Taliban das Land rasant wieder in Besitz. Die örtlichen Sicherheitskräfte laufen scharenweise zu den neuen Herren über.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Insgesamt haben die Taliban seit Beginn des Abzugs der ausländischen NATO-Truppen am 1. Mai 50 Bezirke neu erobert. Afghanistan ist in 34 Provinzen und rund 400 Bezirke unterteilt. Die internationalen Truppen sind insgesamt mit ihrem Abzug bereits weit fortgeschritten. Bis spätestens 11. September sollen die letzten ausländischen Soldaten das Land verlassen haben.

In der Provinz Balch, wo auch das Camp Marmal der Bundeswehr liegt, wurden mindestens zwei Bezirke von den Islamisten überrannt, weitere stehen kurz vor dem Fall. Bei ihrem Vormarsch achten die Taliban penibel darauf, keine Konfrontationen mit den abziehenden Ausländern mehr vom Zaun zu brechen.

Der NATO-Einsatz in Afghanistan dauerte seit 1999. Es ist unschwer abzuschätzen, daß von den westlichen Einrichtungen, die unter dem Schutz der NATO errichtet wurden, schon bald nichts mehr übrig sein wird. Die Taliban können dort anknüpfen, wo sie 1999 von den USA und ihren Verbündeten unterbrochen wurden, und das Land am Hindukusch wieder komplett übernehmen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,194 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Bernd Sydow. schreibt:

    Fortsetzung:

    59 Bundeswehrsoldaten sind – soweit mir bekannt – im Kampf gefallen bzw. wurden durch Sprengfallen getötet, unzählige wurden verletzt. Ihre trauernden Angehörigen fragten sich, warum die Bundeswehr denn überhaupt in Afghanistan sein muß, wo doch ihre eigentliche Aufgabe die Landesverteidigung ist und Deutschland von außen von niemandem angegriffen wird (der Feind ist nämlich schon bei uns im Lande!).

    Nun ist der Rest – zum Teil traumatisiert – mit einer Bundeswehr-Maschine nach Deutschland zurückgekehrt. Aber weder Kanzlerin Merkel noch Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hielten es für nötig, unsere Soldaten, die für eine fremde Sache ihren Kopf hingehalten hatten (ihr Leben riskiert hatten), bei der Ankunft zu begrüßen.

    Da kann ich nur sagen, für mich ist das Erbärmlichkeit in Reinkultur!

  2. Bernd Sydow. schreibt:

    Die NATO – mit ihr auch unsere Bundeswehr – ist in Afghanistan gescheitert. Damit erleidet sie das gleiche Schicksal wie die Russen in den 80er Jahren. Für die US-Amerikaner war der Afghanistan-Einsatz gewissermaßen ein Rachefeldzug. Für den verheerenden Terror-Anschlag auf die New Yorker Twin Towers wurde die islamistische Terror-Organisation Al Qaida von Osama Bin Laden verantwortlich gemacht, die von den radikal-islamischen Taliban massiv unterstützt wurde bzw. noch unterstützt wird.

    Aber wieso ging auch die Bundeswehr mit nach Afghanistan? Nun, der Grund dafür waren politische Fehlentscheidungen der damaligen Bundesregierung. SPD-Kanzler Schröder versicherte den USA in eindeutiger Vasallen-Manier die „uneingeschränkte“ Solidarität Deutschlands (erinnert sei an den deutschen Monumentalfilm ‚Die Nibelungen‘ aus den 60ern), Bundesverteidigungsminister Struck (SPD) sekundierte „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt!“ (was totaler Blödsinn war).

    20 Jahre sind vergangen, erreicht wurde praktisch nichts! In Bälde werden die Taliban die Regierungsgeschäfte übernehmen. Jene Afghanen, die für die US-Streitkräfte und die Bundeswehr tätig waren (bspw. als Dolmetscher), werden als Kollaborateure hart bestraft werden, möglicherweise erschossen. Etliche Regierungssoldaten laufen aus Furcht vor Strafe zu den neuen Herren über (ohnehin war/ist ihre Kampfmoral eher bescheiden) Die Frauen und Mädchen werden wieder die gleiche Diskriminierung erfahren wie vor dem NATO-Einmarsch (bei Computern nennt man das „Neustart“).
    Fortsetzung folgt

  3. Pingback: Die Taliban übernehmen Afghanistan wieder: 22 Jahre NATO-Einsatz – wofür? – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.