Folgen der Corona-Pandemie: 40 Prozent der Deutschen haben finanzielle Einbußen

16. Juni 2021
Folgen der Corona-Pandemie: 40 Prozent der Deutschen haben finanzielle Einbußen
Wirtschaft
2

Neuss. Eine aktuelle Umfrage hat jetzt ergeben, daß infolge der Corona-Lockdowns immer noch fast 40 Prozent der Haushalte in Deutschland finanzielle Einbußen haben. Fast ein Drittel der Befragten befürchtet sogar, in den nächsten 12 Monaten die Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das geht aus einer Unteruchung der Creditreform Boniversum GmbH hervor. Die Analysen basieren auf einer bundesweiten und bevölkerungsrepräsentativen Online-Umfrage von über 1000 Verbrauchern im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Vier von zehn Haushalten sind demnach von Einkommenseinbußen betroffen, Hauptauslöser seien Kurzarbeit, Nichtausübung des Nebenjobs und Nichtausübung selbständiger Tätigkeit, heißt es in der Veröffentlichung der Umfrageergebnisse.

Fast ein Drittel der Verbraucher fürchte, in den kommenden 12 Monaten ihre Rechnungen nicht mehr begleichen zu können. Jeweils 28 Prozent der Befragten gaben an, diese Sorge in Bezug auf Strom und Heizung, Mietkosten oder dringende Anschaffungen für Haus oder Wohnung zu haben. Dahinter rangieren mit jeweils 20 Prozent Steuern und Versicherungen. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,260 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Dirk Schneider schreibt:

    … jawohl! Dann aber die Steuern und Abgaben erhöhen, die Lebenshaltungskosten in astronomische Höhen treiben und solche Schwachsinnsprojekte, wie die Asylindustrie oder die Klimarettung in Angriff nehmen. Was soll’s, wer seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann, meldet Insolvenz an. Der Ausfall wird ja lediglich gestrichen und der Steuerzahler muss dafür auch nicht aufkommen.
    Man muss sich wirklich fragen, was hier für Idioten am Ruder sitzen. Nachweislich waren die Lockdowns ja nicht hilfreich und die Industrie hat schwer mit Nachschub zu kämpfen, weil die kleinen Zulieferer alle pleite gingen. Denken ist nicht die Stärke unserer Politiker. Handeln seit Merkel leider auch nicht mehr. Die politische Inkompetenz, sowie die Berater der Pharmaindustrie tragen einen erheblichen Anteil am Leid des Volkes. Einzig die Pharmaindustrie geht gestärkt aus der Krise hervor.

  2. Ein Land in dem "Wir" gut und Gerne schreibt:

    Der viel kritisierte Überschuss der deutschen Leistungsbilanz schrumpft von 231 über 206 auf 184 Milliarden Euro. Das sind 7,0 und 5,8 sowie 4,9 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.