Polnische Bischofskonferenz: Impfstoffe wegen Föten-Zellen moralisch nicht vertretbar

19. April 2021
Polnische Bischofskonferenz: Impfstoffe wegen Föten-Zellen moralisch nicht vertretbar
Kultur & Gesellschaft
2

Warschau. Es gibt neuen Ärger mit dem Corona-Impfstoff – genauer gesagt mit den Präparaten von AstraZeneca und Johnson & Johnson. Die polnische Bischofskonferenz hat jetzt in Erinnerung gerufen, daß die beiden Impfstoffe Zellen von abgetriebenen Föten enthalten, und macht deshalb „ernste moralische Einwände“ gegen die beiden Präparate geltend.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Katholiken sollten einer Impfung mit ihnen nicht zustimmen, außer sie seien etwa aus beruflichen Gründen dazu verpflichtet oder hätten keinen anderen Impfstoff zur Auswahl. Dann dürften sie diese Präparate „ohne moralische Schuld nutzen“, erklärte der Vorsitzende der Bioethik-Expertengruppe der Bischofskonferenz, Weihbischof Jozef Wrobel.

Mit derselben Begründung hatte bereits unter anderem die US-Bischofskonferenz Katholiken empfohlen, den mRNA-Impfstoffen von Biontech-Pfizer und Moderna den Vorzug zu geben. Von einer Impfung mit den Vektor-Präparaten von AstraZeneca und Johnson & Johnson riet sie ab.

Nach dem katholischen Kirchenrecht zieht die Mitwirkung an einem Schwangerschaftsabbruch die automatische Exkommunikation nach sich. Weihbischof Wrobel betonte, Katholiken müßten auf jede ihnen mögliche Weise „entschiedenen Widerstand gegen die Verwendung von biologischem Material unmoralischen Ursprungs bei der Impfstoffproduktion zum Ausdruck bringen, damit sie nicht als indirekte Befürworter von Abtreibung angesehen werden“. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,454 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Polen ist ein katholisches Land. Dort ist Abtreibung generell verboten. Wer dieses Verbot mißachtet, wird staatlicherseits bestraft und von der katholischen Kirche exkommuniziert. Nun ist (in Polen) bekannt, daß die Impfstoffe AstraZeneca und Johnson & Johnson Zellen von abgetriebenen Föten enthalten, weswegen ein jeder, der sich freiwillig mit einem dieser Impfstoffe impfen läßt, laut polnischer katholischer Bischofskonferenz moralisch schuldig macht. Weihbischof Wrobel, der Vorsitzende der Bioethikkommission der Bischofskonferenz, rät Katholiken aus moralischen Gründen dringend davon ab, sich mit diesen Impfstoffen impfen zu lassen (Ausnahmen siehe Artikel).

    Und ausgerechnet nach der Impfung mit AstraZeneca – und jüngst auch bei Johnson & Johnson – traten Gehirn-Thrombosen auf, die bei AstraZeneca in einigen Fällen zum Tode führten. Das ist doch ein merkwürdiger Zufall!

    Ich bin mir sicher, daß auch andere Dinge bei den hierzulande verwendeten Impfstoffen von den offiziellen Stellen bewußt verschwiegen werden. Das Vertrauen in die Unbedenklichkeit der Covid-19-Impfungen schwindet!

  2. Pingback: Polnische Bischofskonferenz: Impfstoffe wegen Föten-Zellen moralisch nicht vertretbar – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.