Gegen Nord Stream 2 ist alles erlaubt: Provozierten die polnischen Streitkräfte?

6. April 2021
Gegen Nord Stream 2 ist alles erlaubt: Provozierten die polnischen Streitkräfte?
Wirtschaft
4

Berlin/Warschau. Die Arbeiten an der russisch-deutschen Ostseepipeline Nord Stream 2 gehen trotz massiver Sabotageversuche der USA und ihrer Verbündeten ihrem Ende entgegen. Jetzt sorgen Gerüchte für Gesprächsstoff, wonach Polen, derzeit der amerikafreundlichste US-Vasall in Europa, sogar mit militärischen Mitteln versucht haben soll, die Vollendung der Gaspipeline noch zu verhindern.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Vor wenigen Tagen hatte der Betreiber des Pipelineprojekts, die Nord Stream 2 AG, die gezielte Störung der Bauarbeiten durch zivile und militärische Schiffe beklagt. In einer Mitteilung des Konsortiums hieß es: „Es geht offensichtlich um geplante und vorbereitete Provokationen, bei denen sowohl Fischereifahrzeuge als auch Kriegsschiffe, U-Boote und Flugzeuge eingesetzt werden, mit dem Ziel, die Umsetzung des Wirtschaftsprojekts zu verhindern. Das ist wohl ein bislang beispielloser Fall in der Geschichte.

So sei etwa am 28. März weniger als eine Meile vom Rohrverlegeschiff „Fortuna“ entfernt ein nicht gekennzeichnetes U-Boot aufgetaucht. Einen Tag später habe ein Kriegsschiff der polnischen Marine nahe der „Fortuna“ ein Manöver durchgeführt.

Polen verwahrt sich nun heftig gegen diese Vorwürfe. Aus dem Verteidigungsministerium in Warschau verlautete, zwar sei am 29. März ein Schiff der Marine auf offener See seiner „gesetzlichen Aufgabe“ in der Nähe des Pipelinebaus nachgegangen. Dabei sei aber der Sicherheitsabstand eingehalten worden und alles korrekt abgelaufen. Auch absolvierten Flugzeuge der polnischen Marine regelmäßig Patrouillenflüge über der Ostsee. Diese seien aber im Einklang mit den internationalen Bestimmungen und verfolgten nicht die Absicht, sich in die Aktionen ziviler Stellen einzumischen.

Laut Nord Stream 2 AG sind inzwischen 2339 der insgesamt 2460 Kilometer Rohre verlegt worden. Das Projekt sei damit zu 95 Prozent fertig. Aktuell wird nur noch in den Gewässern Dänemarks und Deutschlands gebaut. (mü)

Bildquelle: Wikimedia/Government.ru/CC-BY 4.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,576 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Scripted Reality schreibt:

    Polen beweist damit indirekt, daß Nordstream 2 notwendiger ist, denn je.

  2. Spionageabwehr schreibt:

    Das hört erst auf
    wenn wir die bankrotte Besatzungsmacht los sind

    Die hat einen ganz schwachen Punkt:
    Handelskonkurrenz mit China.
    Und da können sogar wir was tun:
    China unterstützen.

    Je stärker China
    desto schwächer die USA.
    Desto schneller sind wir frei.

  3. Bernd Sydow schreibt:

    Die Rohrleitungen des russisch-deutschen Gemeinschaftsprojekts Nord Stream 2 verlaufen außerhalb der Hoheitsgewässer der Republik Polen. Somit haben Deutschland und die Russische Föderation das Recht, Nord Stream 2 (bis zum Schluß) weiterzubauen, da kann Polen so viel zetern und drohen, wie es will.

    Die Rote Linie würde Polen allerdings dann überschreiten, sollte es – aus Vasallentreue zu den USA – mit militärischen und/oder anderen Mitteln den Weiterbau dieser Gaspipeline, die im nationalen Interesse Deutschlands liegt und für dessen zukünftige Energieversorgung unabdingbar ist, verhindern. Die Notwendigkeit der Nord-Stream-2-Leitungen haben unsere Bundesregierung und die deutschen Wirtschaftsverbände schon mehrfach deutlich gemacht.

    Und sollten sich polnische Kriegsschiffe – bspw. U-Boote – bereits in deutschen Hoheitsgewässern tummeln, dann ist die deutsche Regierung nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, mit adäquaten Mitteln dagegen vorzugehen. Ein scharfer Protest der Bundesregierung an die Adresse Polens wäre hier das Mindeste!

  4. Pingback: Gegen Nord Stream 2 ist alles erlaubt: Provozierten die polnischen Streitkräfte? – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.