Keine Lust auf Rußland-Bashing: Ungarn beteiligt sich nicht an EU-Resolution

4. Februar 2021
Keine Lust auf Rußland-Bashing: Ungarn beteiligt sich nicht an EU-Resolution
International
4

Brüssel/Budapest. Die EU ist wieder einmal auf Konfrontationskurs gegen Rußland. Diesmal ist der Auslöser die Verurteilung des vom Westen hofierten Kremlkritikers Nawalny. Schon wird die nächste Sanktionsrunde angekündigt, zuvor aber wollten die EU-Granden in einer Resolution Dampf ablassen und Moskau medienwirksam – und einstimmig – verurteilen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Doch aus der Einstimmigkeit wurde nichts. Ungarn weigert sich, die volltönende Resolution zu unterzeichnen. Aber noch schlimmer für die EU-Oberen: eigentlich wollte man das Thema auf die Tagesordnung der jüngsten Sitzung des OSZE-Rates setzen. Aber auch dafür wäre Einstimmigkeit vonnöten. Ohne Ungarn geht das nicht.

Dem ungarischen Portal „Szabad Europa“ liegt der Brief vor, den die übrigen 26 EU-Mitgliedstaaten unterzeichnet haben. Darin wird das Vorgehen der russischen Behörden gegen Protestierende verurteilt, außerdem wird zur Freilassung der Festgenommenen und Nawalnys aufgerufen.

Ungarn will von der Scharfmacherei gegen Moskau nichts wissen. Die Regierung Orbán verteidigte ihre Beziehungen zu Rußland bereits im Februar 2019 gegen den damaligen US-Außenminister Pompeo, der Ungarn bei einem Staatsbesuch unter anderem wegen seiner Abnahme russischer Gasexporte kritisiert hatte. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,086 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. edelweiß schreibt:

    Ungarn hat die Impfdosen ganz normal gekauft, weil sie noch auf herkömmlicher Basis beruhen (Vektor) und nicht auf den noch im Versuchsstadium sich befindenden völlig neuen Vakzinen basieren, die ja lt. Medien schon aus-reichend Tote in Europa, auch in Dt. und gefährliche Nebenwirkungen, sogar Krankheiten produziert haben.
    Übrigens versuchen gerade deutsche Arzneivertreiber eine Zulassung dafür aus den gleichen Gründen zu bekommen, noch dazu liegt die Wirksamkeit deutlich höher (97 %) als bei den Vakzinen, logisch, bewährtes Verfahren.

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Wenn ich das richtig mitbekommen habe, hat Ungarn von Rußland große Mengen des Impfstoffs Sputnik V erhalten. Angesichts dessen ist es nur allzu verständlich, daß Ungarn sich an der EU-Resolution gegen Rußland nicht beteiligt.

    Die Hand, die einen streichelt, beißt man nicht!
    oder
    Seinem Wohltäter fällt man nicht in den Rücken!

    • Deutscher Beobachtungsposten schreibt:

      @Bernd Sydow:
      Da spielen für mich ganz andere Motive eine Rolle – meine Sichtweise dazu ist anders.
      Das Verhalten der ungarischen Regierung – sicher mit großer Unterstützung des ungarischen Volkes – ist für mich sehr gut durchdacht, moralisch/ethisch einwandfrei und zudem sympathisch!!! Im Gegensatz zum völlig selbstzerstörischen, globalistischen Westen besitzen die Ungarn noch einen Selbsterhaltungstrieb und so etwas wie Würde!!
      Am liebsten würde ich dorthin auswandern!!!

      Alles, was groß ist, geht zugrunde, wenn die, die es erben, klein sind.
      Oswald Spengler

  3. Pingback: Keine Lust auf Rußland-Bashing: Ungarn beteiligt sich nicht an EU-Resolution – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.