Löchriger Grenzschutz: Bundespolizei greift 1120 wiedereingereiste Illegale auf

25. November 2020
Löchriger Grenzschutz: Bundespolizei greift 1120 wiedereingereiste Illegale auf
National
2

Berlin. Das ist nur die Spitze des Eisbergs: die Bundespolizei hat seit der Verschärfung der Grenzkontrollen vor einem Jahr 1.120 Abgeschobene mit einer Wiedereinreisesperre festgestellt. Das berichtet die „Welt am Sonntag“. „500 dieser Personen wurden an der Grenze zurückgewiesen und 150 zurück- oder abgeschoben“, teilte die Bundespolizei außerdem mit. Darüber hinaus seien rund 50 freiwillig ausgereist. Weitere etwa 100 Personen seien „Freiheitsentziehungen“ zugeführt worden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nachdem im letzten Herbst der Anführer einer libanesischen Bande nach seiner Abschiebung wieder eingereist war, hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab 7. November die Schleierfahndung, also Kontrollen ohne konkreten Verdacht, im Grenzraum intensivieren lassen. Vor dieser Verschärfung konnten monatlich meist ungefähr 100 Abgeschobene mit Widereinreisesperre festgestellt werden.

In den nicht einmal zwei Monaten bis zum Jahresende 2019 gelang dies laut Bundespolizei dann deutlich häufiger, nämlich 302 mal. 2020 konnten bis Ende Oktober weitere 818 solcher Personen aufgegriffen werden.

Der auf den ersten Blick rückläufige Trend erklärt sich durch die seit der Coronakrise stark reduzierte internationale Mobilität.

Politische Forderungen nach Inhaftierung aller wiedereingereisten Abgeschobenen bis zu ihrer erneuten Rückführung wurden bisher nicht umgesetzt. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 818 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Es ist doch schön, dass die alle wiederkommen und nicht per Flugzeug nach Deutschland geholt werden müssen, damit es in der Asylindustrie keine Kurzarbeit gibt und die Städte und Gemeinden, die zu der Solidargemeinschaft „Sichere Häfen“ gehören, ihre überwiegend leer stehenden Asylantenheime wieder auffüllen können.

    • Bernd Sydow schreibt:

      Keine Regel ohne Ausnahme! Ein 23-jähriger Afghane war im Januar 2019 als Illegaler aus Deutschland in sein Heimatland abgeschoben worden. Jetzt kommt er zurück. (Artikel vom 17. November 2020)

      Natürlich per Flugzeug auf Kosten der deutschen Steuerzahler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.