Bayerns Regierung greift durch: Corona-Kritiker Pürner wird strafversetzt

6. November 2020
Bayerns Regierung greift durch: Corona-Kritiker Pürner wird strafversetzt
National
0

München/Aichach-Friedberg. Die bayerische Söder-Regierung versucht, einen prominenten Kritiker ihrer Corona-Maßnahmen mundtot zu machen. Die Rede ist von Dr. Friedrich Pürner, bislang Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg. Er kritisierte die bayerische Corona-Politik in jüngster Zeit als überzogen und kontraproduktiv. Jetzt ist er seinen Posten los.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ab dem 9. November soll Pürner einen neuen Posten im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim antreten. Er selbst erfuhr erst eine halbe Stunde vor einer diesbezüglichen Pressemitteilung der Staatsregierung von seiner Versetzung.

Pürner nimmt es gelassen und schrieb auf Twitter: „Nach Kant hat entweder alles einen Preis oder eine Würde. Ich wähle die Würde! Den Preis zahle ich gerne. Ärzte dürfen nicht schweigen. Niemals!“

Wegen seiner kritischen Twitter-Posts hatten Vorgesetzte Pürner bereits in den letzten Wochen veranlaßt, die Bezeichnung „Leiter Gesundheitsamt“ aus seinem Profil zu entfernen. In den sozialen Netzwerken hingegen kann sich der jetzt Geschaßte einer breiten Unterstützung erfreuen.

Wie viele Ärzte hatte auch Pürner Anfang Oktober scharfe Kritik an der Corona-Politik geäußert. Er bezeichnete eine alleinige Ausrichtung der Pandemie-Maßnahmen anhand positiver PCR-Tests als unangemessen und schlug vor, in Bayern eine differenzierte Meldepflicht von Corona-Fällen einzuführen. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,056 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.