Altmaier fordert Umdenken: Weniger Abhängigkeit, mehr europäische Autonomie

26. September 2020
Altmaier fordert Umdenken: Weniger Abhängigkeit, mehr europäische Autonomie
Wirtschaft
0

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Altmaier (CDU) hat als Lehre aus der Corona-Krise dazu aufgerufen, verstärkt innereuropäische Lieferketten und Handelsbeziehungen aufzubauen und in wichtigen Bereichen von asiatischen Lieferanten unabhängig zu werden. „Die Coronavirus-Pandemie hat uns gelehrt, daß Europa zusammenhalten und seine Handelsbeziehungen diversifizieren muß“, sagte Altmaier in einer zur Veröffentlichung freigegebenen Stellungnahme. Das bedeute auch, „daß wir für widerstandsfähigere Lieferketten, die Entwicklung von Wertschöpfungsketten innerhalb der EU und mehr Rechtssicherheit im internationalen Handel sorgen müssen“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Altmaier sagte, Europa solle der Globalisierung nicht den Rücken kehren, da Handel und offene Märkte immer noch starke Motoren seien, die Europa aus der aktuellen Wirtschaftskrise heraushelfen könnten. Dennoch sei eine größere Autonomie in Verbindung mit der Entwicklung innovativer und belastbarer EU-Wertschöpfungsketten notwendig, damit Europa auch in Zukunft „in der ersten Liga der wirtschaftlich erfolgreichen Regionen der Welt mitspielen kann“. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 618 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.