Österreichische Integrationsministerin will keine „Volkgruppen“: „Integration ist das Ziel“

11. August 2020
Österreichische Integrationsministerin will keine „Volkgruppen“: „Integration ist das Ziel“
National
2

Wien. Klare Absage an den multikulturellen Flickenteppich: die österreichische Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat Forderungen nach einer Anerkennung von Migranten als „Volksgruppen“ entschieden abgelehnt. „Es gibt einen ganz klaren Unterschied zwischen Migranten und Volksgruppen. Wenn jemand nach Österreich zuwandert, ist Integration das Ziel“, sagte die Ministerin.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die „Migrantenpartei“ SÖZ hatte entsprechende Forderungen erhoben. Parteichef Hakan Gördü hatte die Anerkennung von Türken und Ex-Jugoslawen als Volksgruppen als „wichtigen Schritt für Wertschätzung und Inklusion“ gefordert. Gördü argumentierte jüngst, daß „mit der Anerkennung als Volksgruppen-Minderheit die kulturelle Koexistenz als Bereicherung der Gesamtgesellschaft rechtlich geschützt werden würde“.

Diese Aussagen finden bei der zuständigen Ministerin Raab wenig Gegenliebe. Daß Vertreter mancher Migrantencommunities die Anerkennung als Volksgruppe anstrebten und auch noch türkische Führerscheinprüfungen fordern, „ist absurd und ganz klar abzulehnen“. „Das gemeinsame Ziel muß die Integration von Migrantinnen und Migranten und für sie das Erlernen der deutschen Sprache sein.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 998 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Wolfsrabe schreibt:

    Daß Menschen anderer Herkunft und damit anderer Lebensart und -vorstellung überhaupt Parteien gründen dürfen und entsprechende Forderungen stellen können und dies natürlich auch tun, ist nicht zufällig eines der hausgemachten Probleme der liberalen Demokratie?

  2. Siegfried schreibt:

    Nicht in der Lage, die Massenbesiedlung mit Fremden zu verhindern, will man also all diese Massen zu Deutschen machen.
    Anstatt die Gelegenheit zu nutzen, die verbliebene Deutsche Minderheit als Volksgruppe anerkennen zu lassen, verhindert man die Anerkennung von Volksgruppen und macht Afrikaner, Orientale, Asiaten usw. zu Deutschen.
    Völkermörderischer als mit dieser ÖVP-Politik geht es kaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.