Erpressermethoden wegen Nord Stream 2: Jetzt bekommen deutsche Firmen US-Besuch

2. August 2020
Erpressermethoden wegen Nord Stream 2: Jetzt bekommen deutsche Firmen US-Besuch
Wirtschaft
3

Washington/Berlin. Beim Thema Nord Stream 2 lassen die USA nicht locker. Sie scheuen mittlerweile auch vor unverhohlener Erpressung nicht zurück, um das unliebsame russisch-deutsche Pipelineprojekt doch noch zum Scheitern zu bringen. Jetzt erhöhen sie massiv den Druck auf deutsche und europäische Firmen, die am Bau beteiligt sind.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

US-Vertreter hätten in den vergangenen Tagen per Videokonferenz Gespräche mit Auftragnehmern des Projekts geführt um sie auf „die weitreichenden Konsequenzen einer weiteren Mitarbeit an dem Projekt hinzuweisen“, berichten verschiedene Medien.

Dabei hätten sich die Firmenvertreter teilweise bis zu zwölf Vertretern der US-Regierung gegenübergesehen. Diese hätten „in freundlichem Ton sehr deutlich gemacht, daß sie die Fertigstellung der Pipeline verhindern wollen“, zitiert die „Welt am Sonntag“ einen Beobachter der Gespräche, der außerdem zu Protokoll gibt: „Ich glaube, daß die Drohung sehr, sehr ernsthaft ist.“

US-Außenminister Mike Pompeo hatte vergangene Woche verkündet, die umstrittene Ostsee-Pipeline, die Gas des russischen Gazprom-Konzerns von Rußland nach Deutschland transportieren soll, falle fortan unter ein Gesetz, das Strafmaßnahmen unter anderem gegen Unternehmen ermöglicht, die Geschäfte mit Rußland oder Staaten wie dem Iran und Nordkorea machen. (se)

Bildquelle: Wikimedia/Bair175/CC BY-SA 3.0 (Bildformat bearb.)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,350 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Armin schreibt:

    Die USA vertreten ihre wirtschaftlichen Interessen! Was soll daran verwerflich sein? Es wäre schön, wenn Deutschland auch seine Interessen vertreten würde, anstatt seinen Reichtum, Wohlstand und Steuergelder zu verschwenden.

  2. Spionageabwehr schreibt:

    In einem Jahr gibt es vermutlich kein US-Imperium mehr

    Und Nordstream wird gebaut.
    Was bezweckt das Westimperium also?
    Will es, den eigenen Untergang vor Augen,
    seine Kolonie Deutschland dem Ostimperium Russland in die Arme treiben?

  3. Pack schreibt:

    Geht die Freundschaft nicht manchmal seltsame Wege? Oder ist das gar keine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.