Karlsruhe lehnt Gender-Sprache ab: Es muß nicht ausdrücklich die „Kundin“ sein

3. Juli 2020
Karlsruhe lehnt Gender-Sprache ab: Es muß nicht ausdrücklich die „Kundin“ sein
National
1

Karlsruhe. Ein Sieg für verständliches Deutsch: das Bundesverfassungsgericht hat jetzt die Beschwerde einer 82jährigen gegen das sogenannte „generische Maskulinum“ in Sparkassen-Formularen abgewiesen. Demnach dürfen Unternehmen in ihren Vordrucken weiter auf ausdrücklich weibliche Personenbezeichnungen verzichten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Saarländerin hatte gegen ihre Sparkasse geklagt, weil sie in einem Formular nicht explizit in der weiblichen Form als „Kundin“ angesprochen wurde. Der Bundesgerichtshof urteilte daraufhin 2018, das generische Maskulinum sei im Sprachgebrauch üblich und bedeute keine Geringschätzung gegenüber Frauen. Zudem werde die Form selbst im Grundgesetz verwendet.

Daraufhin wandte sich die Rentnerin an das Bundesverfassungsgericht, das sie nun ebenfalls abwies. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,824 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.