Weil die Grenzen wieder offen sind: Illegale sind wieder auf der „Balkanroute“ unterwegs

24. Juni 2020
Weil die Grenzen wieder offen sind: Illegale sind wieder auf der „Balkanroute“ unterwegs
International
2

Sarajevo/Knin. Die Lockerung des strikten Corona-Grenzregimes zeitigt an den europäischen Außengrenzen allenthalben negative Folgen. Nicht nur im Mittelmeer, sondern auch im europäischen Südosten steigt das Illegalen-Aufkommen wieder drastsich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bosnien und Herzegowina, schon 2015 Station an der sogenannten „Balkanroute“ gelegen, bekommen den Anstieg in diesen Tagen dramatisch zu spüren.

Täglich werden derzeit zwischen 150 und 200 Neuankünfte registriert, wie von Darko Ćulum, dem Vorsitzenden des Koordinierungsgremiums zur Überwachung der Migrantenbewegung der Republika Srpska, zu hören ist. Beamte des an der bosnisch-kroatischen Grenze gelegenen Kantons Una-Sana weisen darauf hin, daß die Zahl der illegalen Migranten in dieser Region in den letzten Wochen erheblich zugenommen hat und daß in der Region täglich zwischen 200 und 300 Neuankünfte registriert  werden.

Im Gegensatz zu Bosnien und Herzegowina ergreifen die Nachbarstaaten der Region Maßnahmen, um Illegale von ihrem Territorium fernzuhalten. Serbien hat seine Armee nach Šid an der serbisch-kroatischen Grenze geschickt. Slowenien ist dabei, die Vorschriften zu ändern, um Asylanträge innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten und Migranten nach ihrer Ablehnung in ein Nachbarland zurückzuschieben. Kroatien wird höchstwahrscheinlich dem Beispiel Sloweniens folgen. Das bedeutet, daß viele Migranten nach Bosnien und Herzegowina zurückgeschickt werden, wo sie sich vorerst noch unbehelligt aufhalten können. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,078 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    Destabilisierung per gesteuerte Migrationsbewegungen
    Im Vorfeld der US-Kriegspläne gegen den Haupthandelskonkurrenten China

    Putins jüngste Ideen,
    die WK-II-Alliierten wiederzubeleben,
    sind für China äußerst gefährlich.
    Es würde den USA schon reichen,
    wenn Russland nur neutral bleibt.
    China muss diese Ideen DURCHKREUZEN.
    BEVOR sie sich realisieren.

  2. Pingback: Patriotische Umschau – Juni 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.