Von Trump inspiriert: Österreichische Freiheitliche fordern ebenfalls Antifa-Verbot

4. Juni 2020
Von Trump inspiriert: Österreichische Freiheitliche fordern ebenfalls Antifa-Verbot
National
2

Washington/Wien. Die Ankündigung von US-Präsident Trump, die Antifa als „terroristische Organisation“ verbieten zu wollen, fällt auch in Österreich auf fruchtbaren Boden. Dort haben jetzt die Freiheitlichen in Trumps Sinne die Initiative ergriffen. Der Wiener Stadtrat und Vorsitzende der Freiheitlichen Jugend, Maximilian Krauß, fordert nun ebenfalls ein Verbot der Antifa.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wörtlich heißt es in einer Presseerklärung der FPÖ: „Nach seiner Ankündigung, die radikale Antifa zur Terrororganisation zu erklären, fordert der Obmann der Freiheitlichen Jugend und Stadtrat Maximilian Krauß ein Verbot dieser Gruppierung in Österreich.“ Krauß vergleicht in diesem Zusammenhang die aktuellen Unruhen in den USA mit den jährlichen Protesten gegen den Wiener Akademikerball, die ebenfalls maßgeblich auf das Konto militanter „Antifaschisten“ gehen.

Krauß führt aus: „Die Politik soll Demos und Veranstaltungen dieser Gruppierung nicht erlauben.“ Im übrigen, erklärt der FPÖ-Stadtrat mit Blick auf die bevorstehende Wien-Wahl, sei „die FPÖ (…) auf einem guten Weg und wird in Wien ein respektables Ergebnis einfahren“. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,110 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Pingback: Patriotische Umschau – Juni 2020 – Deutsches Herz

  2. Eidgenosse schreibt:

    Ob dieser Abschaum sich Antifa nennt oder anders – es sind linksterroristische Kriminelle. Ein Verbot wird nicht viel bringen – flexibel sind die jedenfalls und werden dann eben unter einem anderen Label ihren Mist veranstalten. Man muss die einzelnen Exponenten herausgreifen, eine Organisationsstruktur nachweisen und dann langjährig aus dem Verkehr ziehen. Bei „Rechten“ gelingt ja auch fast immer der „Beweis“ einen kriminellen Organisation – so würde es gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.