Mit AfD-Stimme ins Amt gewählt: SPD will Zweiten Bürgermeister aus der Partei werfen

25. Mai 2020
Mit AfD-Stimme ins Amt gewählt: SPD will Zweiten Bürgermeister aus der Partei werfen
Kultur & Gesellschaft
2

Höchstadt. Die Altparteien unternehmen immer irrere Verrenkungen, um den Boykott der AfD durch die vorgeblich „demokratischen“ Parteien aufrechtzuerhalten. Jetzt hat die bayerische SPD ein Parteiordnungsverfahren gegen den frischgewählten Zweiten Bürgermeister der mittelfränkischen Kleinstadt Höchststadt eingeleitet. Sein „Verbrechen“: Schulz hat sich mit der entscheidenden Stimme des örtlichen AfD-Stadtrates in sein Amt wählen lassen. Deshalb laufe gegen ihn nun ein Ordnungsverfahren, durch das Schulz aus der SPD ausgeschlossen werden soll, heißt es in einem Beschluß des SPD-Landesverbandes.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Für mich, und ich denke für jede/n aufrechte/n Sozialdemokratin/en, verbietet es sich, daß ein Sozialdemokrat sich mithilfe der AfD zum Zweiten Bürgermeister wählen läßt“, erklärte der SPD-Kreisvorsitzende Fritz Müller kurz nach der Wahl. Schulz war letzte Woche mit dreizehn zu zwölf Stimmen zum Zweiten Bürgermeister gewählt worden. Der AfD-Stadtrat Christian Beßler teilte anschließend mit, für Schulz gestimmt zu haben, weil er ihn für den kompetenteren Kandidaten halte.

SPD-Landeschefin Natascha Kohnen forderte Schulz inzwischen auf, sein Amt niederzulegen. Das lehnt der Parteikollege aber ab. Er sei sich „keiner Schuld bewußt“, da es keine Absprache mit der AfD gegeben habe.

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,648 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Soll doch das Wort „Demokratie“ den SPD-Bonzen Müller und Kohnen künftig im Halse steckenbleiben!

    Dieser ganze Vorgang ist in etwa so, als würde ein Journalist des hiesigen Linkskartells mich auffordern, mich von meinem Kommentar (auf diesem Forum) zu distanzieren, nur weil ein NPD-Mitglied diesem zugestimmt hat.

  2. Pingback: Patriotische Umschau – Mai 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.