Chaldäer-Patriarch: Corona-Krise als „Aufruf zur Bekehrung auf allen Ebenen“

9. April 2020
Chaldäer-Patriarch: Corona-Krise als „Aufruf zur Bekehrung auf allen Ebenen“
Kultur & Gesellschaft
2

Bagdad. Die christliche Minderheit im Irak kann der Corona-Krise durchaus Positives abgewinnen. Der Patriarich der mit Rom unierten Chaldäisch-katholischen Kirche, Kardinal Louis Raphael I. Sako, erklärte jetzt in seiner Osterbotschaft, zwar bedrohe die Krise die Menschheit wirtschaftlich und gesundheitlich. „Doch diese Krise kann für die Menschheit auch eine Chance sein, aufzuwachen“, erklärte der Patriarch mit Amtssitz in Bagdad.

Die Menschen hätten Gott aus ihrer Welt entfernt und benützten ihn zu oft als eine Art Konsumgut oder als beruhigendes Merkmal der Identität, so Sako. Ostern und die Pandemie seien vor diesem Hintergrund ein „Aufruf zur Bekehrung auf allen Ebenen, eine Rückkehr zu Gott, zu den Grundsätzen unseres Glaubens, zu unserer Spiritualität und zur Wiederentdeckung der Fruchtbarkeit unserer guten Moral“.

Der Kardinal rief die politischen Führer auf, nicht ihre Menschlichkeit zu verlieren und angesichts der Corona-Ausbreitung ihre Prioritäten zu überprüfen. Es sei an der Zeit, daß die Staatsoberhäupter Gesetze verabschiedeten, die „Menschenrechte garantieren, eine Welt ohne Kriege, ohne Konflikte, ohne Angst und ohne Armut“ aufbauen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 78 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Rack schreibt:

    Der Mann hat zwar Recht, nur ist die Erkenntnis nicht neu und wurde oft genug schon in der Vergangenheit ignoriert. Der Mensch hat sein Verhalten auch nicht nach Pest und Cholera geändert. Nun wird das auch nicht passieren, bis zum bitteren Ende!
    Auch andere Ereignisse, wie zerstörerische Kriege, haben den Menschen nicht verändert. Zwar haben dann immer einige Kreide gefressen, aber sie haben dann noch schlimmer gewütet, wie vorher.

    • Margot Lächele schreibt:

      Rack, ja. genau so sehe ich das auch.Es sind immer kleine Sintfluten gewesen, aber es hat sich nichts verändert. Im Gegenteil, es wurde oft schlimmere als zuvor.

      Man wird auch wohl nie zu den alten Werten zurück finden. Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.