Linker Terror: Brandanschlag auf Auto des Berliner AfD-Vorsitzenden

10. März 2020
Linker Terror: Brandanschlag auf Auto des Berliner AfD-Vorsitzenden
National
8

Berlin. In der Nacht zu Dienstag ist im Stadtteil Charlottenburg ein Brandanschlag auf das Fahrzeug des Berliner AfD-Vorsitzenden und EU-Abgeordneten Nicolaus Fest ausgeübt worden. Das in Flammen stehende Auto wurde gegen 2 Uhr nachts von Spaziergängern entdeckt, der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen, da von einer politisch motivierten Brandstiftung ausgegangen werden muß.

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski verurteilte den Brandanschlag als niederträchtiges Verbrechen. Wörtlich erklärte er: „Die Brandstifter sitzen in den Strategiehinterzimmern der Altparteien, in denen täglich neue Haßkampagnen gegen die AfD erdacht werden. Ihre Hetze stachelt verblendete Linke zu solchen Taten an, bestärkt sie in ihrem irren Glauben, im politischen Kampf des Establishments gegen die Erneuerer der AfD sei alles erlaubt. (…) Der feige Brandanschlag gegen Nicolaus Fest ist nur ein Beispiel aus einer langen Kette von Gewaltverbrechen gegen die AfD und ihr Umfeld, die Berlin seit Jahren erschüttert. So wurde ebenfalls in der vergangenen Nacht ein Lokal in Reinickendorf angegriffen, das von der AfD für Versammlungen genutzt wird. Auch die mehrfache Verschiebung unseres Landesparteitages und die betonte Tatenlosigkeit des rotrotgrünen Senats sprechen Bände. Genau das ist der von uns mehrfach beschriebene Demokratienotstand in unserer Stadt.“

Der betroffene AfD-Spitzenpolitiker Fest sagte zu der Gewalttat: „Der Anschlag trägt die Handschrift der Antifa: Feige und kleinste Münze – der Terrorismus von Idioten. Er zeichnet damit auch ein Bild derer, die politisch die Verantwortung tragen: des rot-rot-grünen Senats. Auch dessen Unwille, den linken Terrorismus zu bekämpfen, machen Berlin zur gescheiterten Stadt.“ (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

8 Comments

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Wenn Herr Fest nicht Teile der von ihm eingesehenen „EUROPOL“ Expertise publik gemacht hätte, aus der hervor geht, dass es in Deutschland keinen Rechtsterrorismus gibt, wäre dem Auto nichts passiert.

    • peter neiss schreibt:

      Ja Herr Fest hat die Wahrheit über den Terror in Deutschland, so wie er wirklich ist und von der EU-Pool da gestellt wird und nicht so wie er von der Regierung und ihren Lakaien verkündet wird. Diese Parteien der Regierung sind eine Schande für Deutschland, da sie vollkommen undemokratisch sind und regieren wie in eine Diktatur

  2. hans schreibt:

    Nichts wird passieren, den der linke Terrorismus gegen alle anderen ist von den linken Parteien gewollt und wird unterstützt.

    Die Antifa ist nun mal die Streitmacht der Systemparteien.

    • Eidgenosse schreibt:

      Die Antifa wird auch getragen und finanziert mittels CDU und FDP – sofern man diese nicht als „links“ verorten will.

  3. Kalle schreibt:

    Es war schon immer so: zur Antifa sind die Fanatiker, die Totschläger, die Irren und die gegangen, die für normale politsche Arbeit zu faul und/oder untauglich waren. Jetzt haben sie natürlich noch Zulauf von Leuten, die gefahrlos ihr irres Mütchen kühlen wollen, denn sie wissen, daß sie von den Blockparteien und den Medien gedeckt werden. Die „Linke“ probt den Bürgerkrieg!

  4. Oker schreibt:

    Die LiKri-Typen sind immer auf Achse.

  5. Bernd Sydow schreibt:

    Das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland ist unser Bundespräsident. Zur Zeit ist es das frühere SPD-Mitglied Franz Walter Steinmeier (oder ist er noch Mitglied?). Als „oberster Bürger seines deutschen Landes“ und „Vertreter des ganzen deutschen Volkes“ muß er sich parteipolitisch neutral verhalten, kann sich freilich zu allgemein-gesellschaftlichen Defiziten und Verirrungen äußern (erinnert sei an die legendäre „Ruckrede“ des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog). Aber auch wenn es bei Steinmeier durchaus diesen Anschein hat, kann man nicht darüber hinwegschauen, daß er in der linken SPD politisch sozialisiert wurde.

    Wenn er in seinen öffentlichen Reden über politischen Haß und Hetze in der Gesellschaft (bspw. im Internet und in den sozialen Medien) sowie über politisch motivierte Gewalt spricht, spürt man förmlich – auch wenn er nicht konkret wird -, daß er ausschließlich Alles-was-rechts-ist meint.

    Ich jedenfalls kann mich nicht erinnern, daß Bundespräsident Steinmeier in seinen Reden und Interviews jemals die Wörter „Antifa“ und „Linkskriminalität“ gebrauchte und zum Thema ‚Linksextremismus‘ Klartext gesprochen hätte.

    Aber was nicht ist, kann ja noch werden! (Satire).

  6. Eidgenosse schreibt:

    Das wird noch härter werden – die Rotfront (Antifa) wird vom Establishment bezahlt und gehätschelt – direkt oder indirekt. Man hat gelernt aus den 30er Jahren als sich Rotfront und SA bekämpften. Rotfront ist als Antifa existent, eine SA sehe ich nicht. Es wird weitere Anschläge gegen AfD-Politiker geben auch direkt gegen die Personen und früher oder später wird es auch Todesopfer geben. Der Kampf der AfD um Deutschland als solches hat erst begonnen – und es ist zu hoffen, dass einige Weicheier in der AfD bemerken, dass sie fehl am Platze sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.