Streit wegen harscher Kritik an der AfD: Präsident des Feuerwehrverbandes soll zurücktreten

16. November 2019
Streit wegen harscher Kritik an der AfD: Präsident des Feuerwehrverbandes soll zurücktreten
Kultur & Gesellschaft
5

Berlin. Beim Deutschen Feuerwehrverband gibt es Zoff um die AfD. Der Chef des Verbandes, Hartmut Ziebs, sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Fünf von sieben seiner Vize-Präsidenten sollen Ziebs aufgefordert haben, sein Amt niederzulegen.

Hintergrund sollen unter anderem die scharfe Kritik des Feuerwehrverbandschefs an der AfD sowie eine strittige Personalentscheidung sein. So hatte Ziebs laut dem „Schwäbischen Tageblatt“ vor einer Unterwanderung von zivilgesellschaftlichen Organisationen durch die AfD gewarnt. „Die teilweise rechtsnationalen Tendenzen bei der AfD sind eine Gefahr für die Demokratie. Es wäre dramatisch, wenn die Feuerwehr da reinrutscht“, zitierte ihn die Zeitung im September.

Das Präsidium des Feuerwehrverbandes entzog Ziebs am Sonntag auf einer Sondersitzung im hessischen Fulda „mehrheitlich das Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit“ und veröffentlichte diese Entscheidung in einem dem „Feuerwehr- Magazin“ vorliegenden Schreiben an die Vorsitzenden und Präsidenten der Landesfeuerwehrverbände. Gleichzeitig räumten sie ihm eine Frist bis zum Montag ein, den Feuerwehrverband „über diesen Sachverhalt zu informieren“.

Ziebs selbst will hart bleiben und sieht keinen Grund für einen solchen Schritt. Im Gegenzug warf er seinen Gegnern vor, sie störten sich an der von ihm eingestellten Bundesgeschäftsführerin, weil diese türkische Wurzeln habe. Auch auf seiner Kritik an der AfD will Ziebs festhalten. (se)

Bildquelle: Wikipedia/Matthias Wolf, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz

5 Comments

  1. Zack schreibt:

    Der Umgang der „Demokraten“ mit der AfD ist undemokratisch, aber wen wundert es in einem Land, in dem kaum etwas so ist, wie es sein soll.
    Offenbar spitzen sich einige auf den Posten!

  2. Pingback: Ruzie wegens barse kritiek op de AfD: president van de brandweervereniging dient af te treden | E.J. Bron

  3. Deutsche Haltung schreibt:

    Was heißt hier „harsche Kritik“ an der AfD? Hier ist keinerlei kritisches Denken erkennbar.
    Das war pure HETZE gegen die AfD!

  4. Frank Hubele schreibt:

    Ist dies ein fake? Wird hier irgendetwas verdreht? Es haben sich wirklich Leute mit gesundem Menschenverstand und einem normalen Fairness- und Gerechtigkeits- Gefühl zur Wehr gesetzt gegen Hetze, Wahrheitsbeugung und Wirklichkeitsentstellung? Großartig, klasse, Spitze, mehr davon bitte, bitte. Es ist unerträglich wie sich manche Posteninhaber den höher gestellten Instanzen anbiedern mit Hass und Hetze gegen Oppositionelle. Dieser Ziebs wirft seinen Kritikern Rassismus vor? Er diskriminiert die demokratisch legitimierte AfD und deren Wählerschaft. Nationale Tendenzen seien eine Gefahr für die Demokratie? Wer ausgrenzt, Berufsverbote verhängt, zu den Messern ruft(Laschet), Leute auf die Fresse hauen will(SPD, Grüne, Linke), Bundestagsvize verweigert, Konten kündigt, Versammlungen bedroht und gewaltsam unterbindet, Leute aus Ämtern mobbt, vor laufenden Kameras und Mikros lügt, das sind faschistoide Anti-Demokraten

  5. Bernd Sydow schreibt:

    Ich bin etwas irritiert! Wie ich den Artikel verstehe, soll Hartmut Ziebs von seinem Posten als Chef des Deutschen Feuerwehrverbandes zurücktreten, weil er (u.a) die AfD scharf kritisiert hat. Eigentlich müßte es doch umgekehrt sein, so ist es hierzulande quasi Staatsräson, die AfD wegen jeder Kleinigkeit zu kritisieren und gegen sie zu hetzen.

    Diejenigen, die sich dabei besonders hervortun, ernten von den Mainstream-Medien, -Parteien und -Verbänden in der Regel viel Zuspruch, erst unlängst bekam ein sich ganz auf politisch korrekter Linie bewegender Milieu-Sänger sogar das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.