Massenhaft illegale Asylbewerber durchgewinkt: Anklage gegen Ex-Leiter des Bremer Flüchtlingsamtes

24. September 2019
Massenhaft illegale Asylbewerber durchgewinkt: Anklage gegen Ex-Leiter des Bremer Flüchtlingsamtes
National
0

Bremen. Das war überfällig: die Staatsanwaltschaft Bremen hat Anklage gegen die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge erhoben. Wie der „Spiegel“ berichtet, wird Ulrike B. vorgeworfen, in fast hundert Fällen Beihilfe zu unerlaubtem Aufenthalt geleistet und zur mißbräuchlichen Asylantragstellung verleitet zu haben.

Den beiden Rechtsanwälten Irfan C. und Cahit T. wirft die Bremer Anklagebehörde vor, bei der Verleitung zum Asylmißbrauch „gewerbsmäßig“ gehandelt zu haben. Dem Bericht zufolge stand die Regierungsdirektorin auch privat mit den beiden Juristen in Kontakt.

Gegen Ulrike B. wird zudem wegen Bestechlichkeit ermittelt. Sie soll mehrfach auf Kosten von Irfan C. in einem Hildesheimer Hotel übernachtet haben. Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück.

Die Affäre um die Bremer Flüchtlingsbehörde hatte im vergangenen Jahr deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt. Kritiker der Asylpolitik der Bundesregierung warfen der Behörde vor, massenhaft Asylbewerber durchgewinkt zu haben. Damals war von etwa 1.200 Personen die Rede, denen widerrechtlich Asyl gewährt wurde, obwohl sie nicht die nötigen Voraussetzungen dafür erfüllten.

Das Bundesinnenministerium teilte auf Nachfrage des „Spiegel“ mit, bislang seien 263 Entscheidungen der Bremer-Asylbehörde widerrufen oder zurückgenommen worden. Eine „vollständige und abschließende Bewertung des Sachverhalts“ sei während des laufenden Verfahrens allerdings noch nicht möglich gewesen.

Jetzt entscheidet das Landgericht Bremen, ob es die Anklage ganz oder teilweise zuläßt. Gegen drei andere Mitarbeiter der Außenstelle sowie drei weitere Verdächtige wird nach wie vor ermittelt. (ts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.