USA zündeln weiter: Geld für den Wiederaufbau in Syrien – aber US-Truppen bleiben

21. August 2018
USA zündeln weiter: Geld für den Wiederaufbau in Syrien – aber US-Truppen bleiben
International
1

Damaskus. Die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) befreiten Gebiete in Syrien sollen mit Hilfen im Umfang von 300 Millionen Dollar (263,37 Mio. Euro) stabilisiert werden. Das Geld stamme von einer internationalen Staatengruppe, darunter auch Deutschland, teilte der US-Beauftragte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Freitag mit.

Er kündigte an, derzeit würden Vorbereitungen getroffen, um den IS aus seinen letzten syrischen Bastionen zu vertreiben. Die IS-Milizen haben nach US-Angaben mittlerweile 98 Prozent ihrer Eroberungen in Syrien und im Irak wieder verloren.

Die USA würden aber vorerst noch in Syrien bleiben, sagte McGurk. „Der Schwerpunkt ist die Beendigung der Kämpfe gegen den IS”, sagte er vor dem Hintergrund der Überlegungen von US-Präsident Donald Trump, die amerikanischen Truppen abzuziehen.

In Syrien bekämpfen die USA – offiziell – zusammen mit den Mitgliedern der Anti-IS-Koalition Terrormilizen wie den IS, unterstützen aber gleichzeitig bewaffnete Milizen im Kampf gegen den legitimen syrischen Präsidenten Assad. Anders als russische Militärverbände halten sich die US-Kontingente völkerrechtswidrig in Teilen Syriens auf und behindern massiv die endgültige Befriedung des Landes. (mü)

 74 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Bürgerfreund schreibt:

    Der letzte Absatz ist maßgebend. Der Rest ist ganz klar mal wieder Amilüge, denn wer hat den IS gefördert und anfangs mit bewaffneten Pik-Up´s ausgestattet, sowie anschließend massiv aufgerüstet, wer hat den Arabischen Frühling in´s Leben gerufen?, wer trägt die Verantwortung für die Toten dieses Irrsinns? Wer strebt weiterhin nach Macht und Einfluss in dieser Region? Die lieben Obamas und Trumps auf der anderen Seite des Teiches!

    Und wer macht bedingungslos mit… die restliche Narrenzunft der Westallianz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.