Österreichischer Außenminister: „Es kommen schlicht und einfach zu viele Menschen“

20. Januar 2016
Österreichischer Außenminister: „Es kommen schlicht und einfach zu viele Menschen“
National
2

Brüssel. Auch in Österreich schwindet der Glaube an eine schnelle europäische Lösung für die Flüchtlingskrise. Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz plädierte deshalb auf dem aktuellen Treffen der EU-Außenminister für „nationale Maßnahmen” und brachte auch eine gemeinsame Grenzsicherung mit Deutschland in Slowenien ins Spiel.

Eigentlich stand der Zustrom von Flüchtlingen in die EU gar nicht auf der Agenda des Außenministertreffens in Brüssel. Das Thema drängte sich dann aber unversehens auf, und so wurde der österreichische Außenminister noch vor Beginn des Treffens deutlich: „Wir müssen alles tun, um den Zustrom zu reduzieren. Es kommen schlicht und ergreifend zu viele Menschen nach Österreich. Das ist auch nicht händelbar. Und wenn es keine europäische Antwort gibt, dann braucht es nationale Maßnahmen, oder ein koordiniertes Vorgehen einiger, weniger Staaten, was durchaus auch Sinn machen kann.”

Am Mittwoch findet dazu ein österreichischer „Flüchtlingsgipfel“ statt, bei dem – laut Kurz – konkrete Maßnahmen verabschiedet werden sollen. So könnte Österreich die Grenzkontrollen weiter verschärfen. (mü)

 

Bildquelle: Flickr/Metropolico.org/CC-BY-SA-2.0

 208 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Alois E. schreibt:

    Das westradikale Organ der noblen Bahnhofstrasse meldet:

    https://www.nzz.ch/international/europa/mazedonien-schliesst-grenze-zu-griechenland-1.18680684

    Die Intelligenz scheint derzeit einen Bogen um die Deutschen zu machen, vielleicht nur deshalb, weil niemand konkret ausmistet. Diätenfresser tun es nicht, weil sie meist von antideutscher BRD-Karriere träumen, statt das Volk zu vertreten, Bürgerwehren tun es nicht, weil sie mit den äußerlichen Folgen ringen statt mit geistigem Tiefblick und mit Hochblick zu den Chefetagen die Ursachen zu bereinigen. Wer soll es denn tun?

  2. Tack schreibt:

    Wer hätte das gedacht nach diesen Versprechungen!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.