Asyl-Ansturm: erneuter Gewaltausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen

11. Januar 2016
Asyl-Ansturm: erneuter Gewaltausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen
National
5

Ellwangen. Erneut ist es in der Asylantenunterkunft im baden-württembergischen Ellwangen zu Gewalttaten sogenannter „Flüchtlinge“ untereinander gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangaben drei sogenannte „Flüchtlinge“ verletzt, es kam zu insgesamt sechs Festnahmen.

Im Vorfeld der Auseinandersetzungen sei es zudem zu Belästigungen von Frauen gekommen, berichtet „Spiegel Online“. So sei einer der Verletzten attackiert worden, als seine weibliche Begleitung belästigt worden war. Insgesamt waren 17 Streifenwagen im Einsatz, um die Lage zu beruhigen.

In der Unterkunft in Ellwangen, die mit mehreren tausend Bewohnern eine der größten in Baden-Württemberg ist, kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Ausschreitungen und Gewaltausbrüchen. (ag)

 459 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Pingback: Asyl-Ansturm: erneuter Gewaltausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen ZUERST! | ERWACHE!

  2. Dr. Altenburger schreibt:

    Ein Gutes haben die Kulturbereicherer, sie sind sich viel mehr Wert als der Deutsche, da verlangen angeblich Asylanten, 2000 Euro Taschengeld monatlich, sonst Hungerstreik, und da haben die noch nicht mal das Wort Arbeit in den Mund genommen, das gönnen nicht mal die Polizeigewerkschaften, Ihren Polizisten. Ich fordere für Polizisten, 5000 Euro Taschengeld, allein bloß fürs Uniform anziehen. Und jede Klofrau die Deutschland mindestens 3 Jahre gearbeitet hat 10.000 Euro Frührente ab 50 Jahre, und für jeden Deutschen Rentner ein Ferrari.

  3. Herr Behrlich schreibt:

    So steht jetzt in der FAZ:

    „Selbst wenn die Täter der Silvesternacht in Köln identifiziert werden, bleiben sie möglicherweise ungeschoren. Denn Angrapschen und Betatschen sind nicht strafbewehrt.“

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sexualstrafrecht-betatschen-ist-nicht-immer-strafbar-14007043.html

    WAHNSINN
    Jemanden ein Arschloch nennen, verletzt ihn in seiner „Ehre“…
    aber diese körperliche Nötigung soll unstrafbar sein?

    Aufstehen Leute!

  4. Dr. Altenburger schreibt:

    Was sich Deutschland an Dummheit und Ignoranz leistet kann die ganze Welt nicht bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.