Asyl-Ansturm: „Flüchtlinge“ greifen Polizisten an griechisch-mazedonischer Grenze an

27. November 2015
Asyl-Ansturm: „Flüchtlinge“ greifen Polizisten an griechisch-mazedonischer Grenze an
International
2

Mazedonien. Im mazedonisch-griechischen Grenzgebiet haben am Donnerstag hunderte sogenannter „Flüchtlinge“ aus Marokko, Algerien und Pakistan versucht, gewaltsam die Grenze zu durchbrechen. Die Asylanten rissen stellenweise den Stacheldrahtzaun ein und griffen die Polizisten mit Steinen an.

Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, gelang es einigen, den Zaun zu durchbrechen. Sie wurden auf der mazedonischen Seite umgehend festgenommen. Polizeikräfte mit Gewehren sicherten die Durchbruchsstelle ab. Sodann riefen die Asylbewerber: „Wir wollen nach Deutschland.“

Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien lassen seit einigen Tagen nur noch Syrer, Iraker und Afghanen einreisen. Seitdem ist die Spannung unter den abgewiesenen Wirtschaftsmigranten an den Grenzen gereizt. (ag)

 608 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. vratko schreibt:

    An dieser Grenze sollten einige Grün*Innen im Adamskostüm ein paar Mal hin und her laufen, dann löst sich das „Heerlager der Heiligen“ im Nichts auf!!

  2. Karl-Heinz Wellhöfer schreibt:

    Alle Männer im wehrfähigen Alter sofort zurückschicken wo sie hergekommen sind, ist Fahnenflucht wegen Feigheit vor dem Feind.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.