PEGIDA: 25.000 Demonstranten in Dresden – Forderung nach Grenzschließung

17. November 2015
PEGIDA: 25.000 Demonstranten in Dresden – Forderung nach Grenzschließung
Kultur & Gesellschaft
5

Dresden. Die PEGIDA-Bewegung demonstrierte auch am vergangenen Montag wieder in der sächsischen Landeshauptstadt. Wie zu erwarten war, standen die Redebeiträge unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris.

Die knapp 25.000 Teilnehmer verharrten zunächst in einer Schweigeminute im Gedenken an die Terroropfer vom letzten Freitag, die bei Anschlägen von islamistischen Terroristen umgekommen waren. Anschließend gingen verschiedene Redner mit der Asylpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hart ins Gericht. So nannte Tatjana Festerling die Kanzlerin „die gefährlichste Frau der Welt“, die die Sicherheit unseres Landes gefährde. In anderen Reden wurde eine sofortige Grenzschließung und Registrierung aller Asylanten im Land gefordert.

Die Gegendemonstranten konnten nur gut 1.000 bis knapp 1.500 Personen mobilisieren, wie der MDR berichtete. Die Polizei war mit 375 Beamten im Einsatz. Es blieb den Abend über friedlich. (ag)

 396 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. globalpayer schreibt:

    Merkel regiert allein, keine Spur des Widerspruchs unserer hochbezahlten Abgeordneten, die doch über Jahrzehnte ohne größere Mühen stets ihre Diäten erhielten. Schon lange geht es nicht mehr um Recht und Gerechtigkeit,es geht um Pöstchen und Macht. Merkel erfüllt ihren Auftrag bis zur bitteren Neige. So lange wie möglich wird sie die uns zersetzende Masse Menschen aus aller Herren Länder zu uns rein lassen und keiner wird sie vorerst daran hindern. Weder Polizei, noch Bundeswehr, noch Parteien halten sich an Gesetz und Ordnung, alles feiges Gesindel! Wer, fragt man sich da doch, steht hinter Merkel, dass sie so agieren kann?!

    • Deutscher Patriot schreibt:

      Widersprichst Du denn? (Mal die übliche Internet-Revolte außen vor gelassen. ;-))

  2. vratko schreibt:

    Irgendwie stagniert die Teilnehmerzahl aber den meisten Einwohnern scheint es egal zu sein, was mit uns passiert, solange im Supermarkt die Bierregale zum bersten gefüllt sind und im Fernseher ein geistloser Müll nach dem anderen abgeliefert wird!

  3. Lucki schreibt:

    Die Unbelehrbaren in Politik und Lügenpresse interessieren diese Binsenwahrheiten keine Spur. Die gehen stur den Weg aller Vasallen einer bösartigen Nomenklatura: in den Abgrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.