„Hooligans gegen Salafisten“: Vier Bundesliga-Klubs verbieten HoGeSa-Symbolik

3. November 2014
„Hooligans gegen Salafisten“: Vier Bundesliga-Klubs verbieten HoGeSa-Symbolik
Kultur & Gesellschaft
1

Düsseldorf/Gelsenkirchen/Nürnberg/Paderborn. Vier Vereine der Fußball-Bundesliga haben Symbole der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) verboten.

Einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ zufolge wollen Fortuna Düsseldorf, der FC Schalke 04, der 1. FC Nürnberg und der SC Paderborn Kleidung und Symbole der Gruppierung in ihren Stadien nicht dulden. Die Stadienordnungen sollen entsprechend verschärft worden sein, so das Blatt. Auch der FC Augsburg, Mainz 05 und Arminia Bielefeld erwägen offenbar ein Verbot entsprechender Symbolik. Hintergrund sind Ausschreitungen bei einer Demonstration der HoGeSa am letzten Oktober-Wochenende in Köln. (lp)

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.