Vertrag unterzeichnet: Krim gehört ab heute zu Rußland

18. März 2014

Feier in der Krim-Hauptstadt Simferopol (Foto: ZUERST!)

Sewastopol/Moskau. Russland und die Krim haben am Dienstag einen Vertrag über die Eingliederung der bis vor wenigen Tagen ukrainischen Halbinsel in die Russische Föderation unterschrieben.

Der russische Präsident Wladimir Putin, der Parlamentschef der Krim, Wladimir Konstantinow und der Regierungschef der Halbinsel, Sergej Aksjonow, setzten im Kreml ihre Unterschriften unter den Vertrag, der nun dem russischen Parlament und dem Obersten Rat der Krim zur Ratifizierung vorgelegt werden muss. Das Presseamt des Kreml teilte nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit, daß die Krim schon ab Dienstag Bestandteil der Russischen Föderation sei. Mit der Unterzeichnung des Vertrags seien die Krim und Sewastopol unter russisches Recht gestellt worden, so der Kreml. Für die wirtschaftliche, finanzielle und militärische Integration sei eine Übergangszeit bis zum 1. Januar 2015 festgelegt worden.

Die Loslösung der Krim von der Ukraine ist Folge der Entwicklung im Rest des Landes. Dort hatte nach monatelangen gewalttätigen Protesten mit beinahe hundert Toten die Opposition die Macht übernommen. Staatspräsident Viktor Janukowitsch wurde abgesetzt und flüchtete nach Rußland. Bei einem Referendum am 16. März auf der Krim votierten im Anschluß daran rund 97 Prozent der Teilnehmer für eine Wiedervereinigung mit Rußland gestimmt. Die ursprünglich russische Halbinsel war in der Regierungszeit von Nikita Chruschtschow 1954 symbolisch an die Ukraine übergeben worden. Die größte Stadt, Sewastopol, war vor mehr als 220 Jahren als russischer Marinestützpunkt gegründet worden und ist immer noch die Hauptbasis der russischen Schwarzmeerflotte.

 708 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.