Der Hegemon macht Druck: Bundesregierung verbietet iranische Fluglinie in Deutschland

23. Dezember 2018
Der Hegemon macht Druck: Bundesregierung verbietet iranische Fluglinie in Deutschland
Wirtschaft
0

Washington/Berlin/Teheran. Natürlich knickte die Bundesregierung wieder ein: nach Ermahnungen US-amerikanischer Politiker – unter anderem des US-Botschafters in Deutschland, Richard Grenell – und amerikanischer Sicherheitsorgane hat die Bundesregierung beschlossen, die Fluglinie Mahan Air an deutschen Flughäfen einzustellen. Dies soll bereits im Januar 2019 geschehen.

Die Amerikaner hatten massive Bedenken gegenüber den Flügen von Mahan Air zu Zielen in Deutschland geäußert. Diese gefährdeten unter anderem die Sicherheit von US-Bürgern an deutsche Flughäfen.

Im Visier der Amerikaner ist Mahan Air nicht zuletzt deshalb, weil Geschäftsführer Hamid Arabnejad ein ehemaliger Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden ist, die seit 2017 auf der Terrorliste der USA stehen. Auch er selbst wird seit 2013 von den USA sanktioniert und darf unter anderem nicht in die USA einreisen.

Darüber hinaus fliegt Mahan Air Truppen für die Auslandseinsätze der Revolutionsgarden – derzeit vor allem von und nach Syrien. Aber auch „Sonderflüge“ veranstaltet die Airline im Auftrag der Revolutionsgarden und des syrischen Präsidenten Assad. So wollen Beobachter zahlreiche Flüge zwischen Damaskus und der iranischen Stadt Abadan an der Grenze zum Irak verzeichnet haben. Von hier transportiert die Gesellschaft irakische schiitische Milizionäre nach Syrien, die im Dienst des Iran für Damaskus kämpfen. Mahan Air hat darüber hinaus 2015 auch als einzige zivile Fluggesellschaft Aleppo bedient, um die dortigen Teile der Revolutionsgarden zu versorgen.

US-Finanzminister Mnuchin erklärte im Juli: „Mahans regelmäßige Flüge nach Syrien dienen dazu, das Assad-Regime zu stützen sowie Waffen und ausländische Kämpfer zu liefern.“

Die USA drängten die Bundesregierung und mit Mahan Air kooperierende deutsche Unternehmen in den vergangenen Monaten verstärkt, die Zusammenarbeit einzustellen. Da konnte die US-hörige Bundesregierung nicht Nein sagen. (mü)

 

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com