Linke Toleranz: „Spiegel“-Kolumnistin sagt Lesung in Buchhandlung wegen dort verkauften „Büchern von Rechten“ ab

8. November 2018
Linke Toleranz: „Spiegel“-Kolumnistin sagt Lesung in Buchhandlung wegen dort verkauften „Büchern von Rechten“ ab
Kultur & Gesellschaft
2

München. Es herrscht Aufregung im Feuilleton. Die linke „Spiegel Online“-Kolumnistin Margarete Stokowski sollte eigentlich in der Buchhandlung Lehmkuhl aus ihrem Kolumnenband „Die letzten Tage des Patriacharts“ lesen. Allerdings hat sie nun die Vorlesung abgesagt. Der Grund: Die Buchhandlung verkauft auch Bücher des Antaios-Verlags.

Die weltoffene „Spiegel“-Kolumnistin wolle nicht in einer Buchhandlung eine Lesung abhalten, „die Bücher von Rechten und Rechtsextremen im Regal stehen hat, also aktiv zum Verkauf anbietet“. Dabei begründet die Buchhandlung den Verkauf sogar explizit als Beitrag gegen rechts: „Wer auch immer sich mit Rechtspopulisten in all ihren Spielarten beschäftigen möchte, findet dazu bei Lehmkuhl die größte Auswahl an Titeln in München. Wir haben sie unter der Rubrik ‚Neue Rechte, altes Denken‘ zusammengestellt. Die große Auswahl ist kein Zufall, halten wir doch die Auseinandersetzung mit den Rechten für eine der wesentlichen politischen Herausforderungen der Gegenwart.“

Und weiter: „Was wir mehr denn je brauchen sind offene und streitbare Debatten über die kontroversen politischen Themen unserer Gegenwart. Schade, daß Margarete Stokowski es vorzieht, lieber in ihrer eigenen Echokammer zu verbleiben“, heißt es in einer veröffentlichten Stellungnahme.

Stokowski sieht das wohl anders, für sie trage der Verkauf der Bücher zur „Normalisierung rechten Denkens“ und „finanzielle Gewinne für diese Autor*innen und Verlage“ bei. (tw)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Scipted Reality schreibt:

    Hallo!

    Ich bin ein Zeitreisender und komme au der nahen Zukunft.

    Was ist der „Spiegel“?

    Muß man das kennen oder hat man da was verpasst?

  2. Scipted Reality schreibt:

    Ich kenne keinen der den Spiegel liest, in den Regalen liegt er wie Blei.
    woher kommt die hohe Auflage? Sind das Fake News bei der Auflagenzahl?
    Werden da pauschal Patienten im Wartezimmer als Abonnenten geführt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com