Linke im Haß-Rausch: Franco-Grab im Valle de los Caídos geschändet

4. November 2018
Linke im Haß-Rausch: Franco-Grab im Valle de los Caídos geschändet
International
2

Madrid. Linke Denkmal- und Grabstätten-Schändungen haben eine lange Tradition. Auch in Spanien zeigen Linke keinerlei Respekt angesichts der „Majestät des Todes“, die sie selbst ansonsten gerne beschwören. Jetzt hat ein allen Ernstes als „Provokationskünstler“ gehandelter Linksaktivist das Franco-Grab im Tal der Gefallenen unweit von Madrid geschändet.

Er malte mit blutroter Farbe eine Friedenstaube und die Worte „Für die Freiheit“ auf die Grabplatte des 1975 verstorbenen „Generalissimo“ in der Basilika der Gedenkstätte.

Beim Täter handelt es sich um den „Künstler“ und Bildhauer Enrique Tenreiro, der seine Tat nach Angaben spanischer Medien als „künstlerische Protestaktion“ bezeichnete. „Für die Freiheit und die Versöhnung aller Spanier, damit es keine Verliererseite mehr gebe“, rief Tenreiro, während ihn das Sicherheitspersonal der Basilika am Weitermalen hinderte und ihn aus dem Mausoleum brachte. Die Polizei untersucht derzeit, ob der Mann strafrechtlich wegen Grabschändung und Aufruf zum Haß belangt werden kann.

Die spanische Linksregierung betreibt die Umbettung der sterblichen Überreste Francos – vermutlich nach Madrid – und die Umwidmung des Gefallenen-Ehrenmals im Valle de los Caídos schon seit Monaten mit Hochdruck. Die Umbettung soll nun dem Vernehmen nach bereits im November erfolgen. Über die künftige Grabstätte Francos wird allerdings noch gestritten – die Regierung fürchtet, daß auch in der in Betracht gezogenen Madrider Almudena-Kathedrale eine neue „Pilgerstätte“ für Franco-Anhänger entstehen könnte. (mü)

 

Bildquelle: Wikimedia/SanchoPanzaXXI/CC BY-SA 4.0

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Mike Hunter schreibt:

    Die spanische Linksregierung kriegt wie alke Linksregierungen nichts gebacken und versucht durch diese Francogeschichte verzweifelt von ihrer Unfähigkeit abzulenken. Im Volk brodelt es gewaltig. Die wissen gar nicht, dass sie Spanien mit dieser Aktion weiter soalten. Freuen tun sich die Provinzen, die such gerne unabhängig sähen. Es wird krachen, in Spanien und es dauert nicht mehr lange! Dann gibt es mindestend 4 neue Länder in Europa!

  2. Belsazar schreibt:

    Selbsernannte Künstler genießen im allgemeinen Narrenfreiheit, ob sie ein Pfund Butter an die Wand, nageln, andere Leute als Ziegenficker benennen oder Grabstätten besudeln. Leider werden sie zu keiner Verantwortung gezogen, weil sie eben Narrenfreiheit haben.

    PS. Es gibt natürlich auch echte Künstler vor denen habe ich großen Respekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com