Eskalierende Ausländergewalt in Brandenburg: Asylanten greifen Deutsche in Cottbus und Potsdam an

7. August 2018
Eskalierende Ausländergewalt in Brandenburg: Asylanten greifen Deutsche in Cottbus und Potsdam an
Kultur & Gesellschaft
6

Cottbus/Potsdam. Erneut kam es in Brandenburg zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Asylbewerbern. Immer wieder macht die brandenburgische Stadt Cottbus mit Gewalttaten von Asylanten Schlagzeilen. In der Nacht zum Sonntag kam es zu einem neuen Fall: Ein 17-jähriger Afghane hat eine Bierflasche auf eine Gruppe Deutsche geworfen und dabei eine Fensterscheibe eines Geschäfts beschädigt. Die Splitter verletzten eine 22-Jährige. Ein weiterer Afghane griff eine 19-jährige Frau an und würgte sie, bis ein Zeuge einschritt. Beide Afghanen sind polizeibekannt. Ein Festgenommener leistete Widerstand gegen die Beamten und beleidigte sie.

In Frankfurt (Oder) kam es zu ähnlichem Fall, ebenfalls in der Nacht zu Sonntag. Etwa 15 junge Männer provozierten die Insassen eines Schnellrestaurants. Anschließend griffen sie die Personen mit Flaschen, Schlag- und Hiebwerkzeugen an. Drei Deutsche wurden dabei verletzt.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint in einer Pressemitteilung dazu: „Es liest sich immer wieder gleich: Deutsche verletzt, Angreifer flüchteten. Nach der Fahndung konnten elf verdächtige Personen im Alter zwischen 17 und 29 Jahren festgenommen werden. Sie stammen aus Syrien, Äthiopien und dem Iran. Wie oft müssen wir eigentlich solche Meldungen noch lesen? Warum steht da nicht am Ende: Alle Tatverdächtigen verloren ihren Flüchtlingsstatus und wurden umgehend abgeschoben? Genau das würde nämlich in jedem anderen Land passieren. Tun Sie endlich etwas, Herr Innenminister!“

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

6 Comments

  1. Paul Langenhorner schreibt:

    Es ist wirklich schlimm. Wenn man durch Dresden, Cottbus oder Magdeburg spaziert, dann sieht man diesen Typen die Aggressivität schon an. Das Volk hat schon lange keinen Bock mehr auf diese Scheinasylanten und Scheinflüchtlinge. Das ist denen aber egal, solange es weiter Geld von Merkel und Co. gibt. Völlig anders läuft es seit kurzem in Österreich. Der neue österreichische Innenminister Herbert Kickl läßt vernünftige Zahlen von Asylanten abschieben. Damit es keine Störungen gibt, werden Charterflüge genommen. Mag etwas teurer sein, dafür ist dann auch Abschiebung drin, wenn Abschiebung draufsteht. Liebe Zuerst-Redaktion berichtet bitte mal über Österreich und Kickls Abschiebungen.

  2. Rack schreibt:

    Das ist der Beginn eines Krieges, den sich offenbar einige Leute wünschen. In Unna hat es da ja da auch etwas gegeben, was offenbar verheimlicht werden sollte …
    Verbrecher sind diejenigen, die solchen Entwicklungen Vorschub leisten …

  3. Kerstin Kokorsch schreibt:

    Sofortige Abschiebung!
    Es wird noch viel schlimmer kommen, wenn nicht endlich die Grenzen dicht gemacht werden.
    Notfalls mit Militäreinsatz zur Abschreckung. Keine Sozialhilfe mehr, nur noch Sachleistungen und so schnell wie möglich ab in die Heimat zurück. Denen interessieren unsere Gesetze und Kultur nicht. Der Familiennachzug ist unerwünscht.
    Wer nichts geleistet und in die Rentenkasse nie etwas eingezahlt hat, hat auf Sozialhilfe keinen Anspruch. Wer nicht arbeiten will, muß in seine Heimat bleiben. Sie sollen ihre Länder selber aufbauen, denn sie haben viele junge Männer mit zwei gesunden Händen. Auf Vergewaltiger und Krimminelle können wir gut und gerne verzichten, da sie sowieso nie bestraft werden und immer wieder so davon kommen, wegen angeblicher fehlender Beweise.

  4. Brigitte Zacholl schreibt:

    es wird zeit das etwas unternommen wird..jeden weg den ich erledigen muss da überleg ich , ob ich nicht lieber daheim bleibe weil ich da sicherer bin und so geht es vielen

  5. Detlev Bartel schreibt:

    Und trotz der Umstände, und gegen den Willen des Volkes schaffen Merkel, CDU/CSU SPD und GRÜNE immer mehr von diesen Personenkreis nach Deutschland. Und die Kanzlerin hat nichts anderes zu sagen , als :“… nun sind sie mal da und wir müssen lernen mit der kriminalität der Migranten leben…!“
    Nee , müssen wir nicht alle abgelehnten und kriminellen „Flüchtlinge müssen sofort abgeschoben werden und vor allem die Grenzen dicht gemacht .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com