Kiew zündelt in der Ostukraine: US-Raketen eingetroffen – Poroschenko läßt offiziell Krieg führen

2. Mai 2018
Kiew zündelt in der Ostukraine: US-Raketen eingetroffen – Poroschenko läßt offiziell Krieg führen
International
2

Kiew. Im Dauerkonflikt in der Ostukraine dreht Kiew massiv an der Eskalationsschraube. Die Regierung Poroschenko macht die Rückeroberung der abtrünnigen Gebiete um Donezk und Slaviansk jetzt offiziell zur Chefsache und hat die Kampfführung nunmehr den Streitkräften übertragen. Bislang führt Kiew offiziell im Osten des Landes keinen Krieg, an den Kampfhandlungen ist offizieller Lesart zufolge nur der Geheimdienst SBU beteiligt, der dort seit 2014 einen „Anti-Terror-Einsatz“ durchführt.

Doch nun erklärte Präsident Poroschenko: „Wir beginnen jetzt eine Militäroperation unter der Führung der Streitkräfte der Ukraine.“ Und: „Die Abwehr der russischen Aggression wird erst enden, wenn der letzte Flecken ukrainischer Erde befreit ist.“ Damit sei auch die Halbinsel Krim gemeint, die seit 2014 an Rußland angeschlossen ist.

Beobachter wollen nicht ausschließen, daß es einen Zusammenhang zwischen Poroschenkos Kriegs-Erklärung und der kürzlichen Lieferung „langersehnter“ amerikanischer Panzerabwehrraketen vom Typ „Javelin“ an die ukrainischen Streitkräfte gibt, die Poroschenko jetzt bestätigte.

Wörtlich schrieb Poroschenko auf Facebook: „Ich kann bestätigen, daß die langersehnten Waffen an die ukrainische Armee geliefert worden sind. Das hat den starken Eindämmungseffekt unserer Kampffähigkeit und der euroatlantischen Sicherheit wesentlich gefestigt.“ Poroschenko bedankte sich beim US-Präsidenten für die Entscheidung, die „Javelin“-Raketen an die Ukraine zu liefern.

Rußland hatte mehrmals gewarnt, daß Waffenlieferungen an die Ukraine zur Eskalation des Donbass-Konfliktes führen könnten.

Dem Minsker Friedensprozeß wird die neuerliche Eskalation kaum förderlich sein. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. Eidgenosse schreibt:

    NATO eröffnet 2 Fronten gegen Russland: Ost-Ukraine und Syrien. Vielleicht fallen Netanjahu und Trump noch weitere Fronten ein. Russland wird kaum um eine Klärung herumkommen. Iran ist der Schlüssel. Wenn USsrael gegen Teheran losschlägt, ist der Bündnisfall da.

  2. Fernglas schreibt:

    Poroschenko soll mal lieber Acht geben, dass die Ukraine nicht eingedämmt wird. Und zwar finanziell. Bei der Staatsverschuldung dürfte er sich einen größeren Konflikt nicht leisten können, es sei denn, dass die Amerikaner den Geldbeutel aufmachen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com