Nach dem Luftschlag gegen Syrien: Westliche Trefferbilanz offenbar bescheiden

15. April 2018
Nach dem Luftschlag gegen Syrien: Westliche Trefferbilanz offenbar bescheiden
International
2

Moskau/Damaskus. Am Tag danach nimmt sich die Erfolgsbilanz des westlichen Luftschlags gegen Syrien eher bescheiden aus. Der Chef der Hauptverwaltung für Operatives im russischen Generalstab, Sergej Rudskoi, gab während eines Briefings im Verteidigungsministerium bekannt, wie viele anfliegende Raketen von der syrischen Luftabwehr an jedem angegriffenen Ziel abgefangen wurden: vier von vier am Militärflugplatz Duvali, zwölf von zwölf am Flugplatz Dumair, 18 von 18 am Flugplatz Blej, zwölf von zwölf am Flugplatz al-Schairat. Am nicht genutzten Militärflugplatz Mezze fünf von neun, am Flugplatz Homs 13 von 16 (keine erheblichen Zerstörungen) sowie in den Ortschaften Barsa und Dscharamana sieben von 30.

Insgesamt hatten die USA, Großbritannien und Frankreich 103 Raketen auf Syrien abgefeuert. Eingesetzt wurden „Tomahawks“ und die neuesten amerikanischen Luft-Boden-Marschflugkörper AGM-158 JASSM. Die syrische Luftabwehr soll 71 Marschflugkörper abgeschossen haben.

Alexej Puschkow, Mitglied des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), kommentierte, daß sich die sowjetischen Luftabwehrmittel smarter als Trumps „smarte“ Raketen erwiesen hätten.

Auch der russische Kriegsreporter Jewgeni Poddubny, der sich in Syrien aufhält, berichtete über Twitter, daß offenbar keiner der abgefeuerten britischen Marschflugkörper sein Ziel erreichte. Poddubny veröffentlichte Fotos vom Militärflugplatz Mezze nach dem Angriff. „Sieht nicht sehr zerstört aus“, kommentierte er. Allerdings seien sechs syrische Zivilisten durch eine Marschflugkörperexplosion nahe einem Militärdepot in der Provinz Homs verletzt worden. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

2 Comments

  1. akizur schreibt:

    Hatte Trump nicht angekündigt, die Raketen, die er den Syrern aus der Luft schenken würde, seien NICE NEW und SMART? Scheint doch nicht so. Nun ja, Trump ist ein gefährliches Grossmaul.

  2. Beobachter schreibt:

    Wenn das zutrifft, eine erbärmliche Bilanz der alten und neuen Kriegstreiber. Da wird wohl nur eine Bodenoffensive oder 1000 fache stärkere Bombardierung Assad beseitigen. Oder Putin lässt ihn fallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com