Nach Messerattacken in Österreich: Strache rechnet mit Ausländerpolitik der Vorgängerregierung ab

15. März 2018
Nach Messerattacken in Österreich: Strache rechnet mit Ausländerpolitik der Vorgängerregierung ab
National
4

Wien. Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat die jüngsten Messerattacken in Wien zum Anlaß genommen, um mit der Zuwanderungspolitik der Vorgängerregierung abzurechnen. In einer Videobotschaft erklärte Strache: „Fast täglich liest man von Attacken, sexuellen Übergriffen und anderen Straftaten – vor allem durch Asylwerber. Das ist die Folge der Flüchtlingswelle 2015 und der damit verbundenen, völlig verfehlten Asylpolitik der rot-schwarzen Vorgängerregierung.“

Strache spricht sich deshalb für ein härteres Vorgehen gegen ausländische Straftäter und eine Verschärfung des Ausländerrechts aus und sagte: „Fremde, die bei uns Schutz suchen und dann meinen, sie müssen sich gegen den Rechtsstaat stellen, müssen konsequent abgeschoben werden.“

Immer öfter kämen auch Messer und Schußwaffen zur Verwendung, die Täter seien „oft Ausländer“. Vor allem Tschetschenen und Afghanen gingen mit äußerster Brutalität gegen die Staatsmacht vor. „Immer öfter wird ein Messer oder gar eine Schußwaffe verwendet. Die Täter, darunter leider viele Ausländer, schrecken dabei auch nicht vor betagten Menschen oder vor Kindern zurück, was mich besonders betroffen macht“, sagt Strache in seinem Video.

Bei tätlichen Angriffen auf Staatsbeamte müsse künftig auch der Asylstatus aberkannt werden. Man müsse mit der vollen Härte des Gesetzes vorgehen. Überhaupt seien die Strafen für Gewaltverbrechen trotz Verschärfung noch immer viel zu niedrig, „weshalb wir hier noch restriktiver vorgehen müssen und in diesen Bereichen die Strafen noch weiter erhöhen müssen. Denn die Überfälle werden immer brutaler.“ (mü)

 

Bildquelle: Wikimedia/Gregor Tatschl/CC BY-SA 2.0

4 Comments

  1. Tack schreibt:

    Weil man die Kriminellen bisher mit Samthandschuhen angefaßt hat, muß man nun härter durchgreifen, sonst geht alles den Bach hinunter. Auch in Deutschland haben wir diese Strafvereitelungen!
    Was droht dann wohl, wenn das Geld für die Goldstücke nicht mehr reicht?
    Die Pleite und dann, neuer Terror. Hier denken offenbar einige, wir leben im Schlaraffenland und streben das Chaos an!
    Mancher Chaot träumt von Bürgerkrieg und Völkermord.

  2. Dr. Schauerte schreibt:

    Mitverursacht durch die schamlosen Rechtsverstöße der Regierung Merkel.
    Grundgesetzwidriges Verhalten mit Rechtsbiegungen. Heute haben wir in Deutschland einee katastrophale Situation: tägliche Messerangriffe, Ermordungen , Schändungen usw.

  3. Paul Buchfeld schreibt:

    Dann warten wir einfach mal ab wie viele Asylbewerber die neue Regierung bis Ende dieses Jahres aus Österreich ausgewiesen hat. 95% aller Asylbewerber sind unberechtigt zumal diese ja aus sicheren Drittstaaten eingewandert sind.

  4. Waltrun Esch schreibt:

    Die Straferei kostet Geld. Besser ist es, auszuschaffen. Wer ohne Visum und ohne sonstige Anmeldung in ein Land eingedrungen ist, gehört festgenommen, bis zur Identifizierung interniert und dann unverzüglich heimgeschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.