Kaczynski schließt die Reihen: „Gefährlicher Antipolonismus“ im In- und Ausland

13. Februar 2018
Kaczynski schließt die Reihen: „Gefährlicher Antipolonismus“ im In- und Ausland
International
12

Warschau. Vor dem Hintergrund diverser aktueller Konflikte zwischen Polen und der EU hat sich jetzt der „starke Mann“ der polnischen Politik, Jaroslaw Kaczynski, zu Wort gemeldet. In einem Interview mit der Wochenzeitung „Do Rzeczy” warnte Kaczynski, der Vorsitzender der Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) ist, vor einem für das Land schädlichen „Antipolonismus“ gewarnt. Dieser sei „heutzutage ein gefährliches Phänomen, vielleicht sogar das gefährlichste überhaupt für die Interessen unseres Landes”.

Schuld an den gegen Polen gerichteten Feindseligkeiten seien nicht nur Gegner Polens im Ausland, sondern auch unpatriotische Kräfte im Inland, sagte Kaczynski.

Der Parteichef verteidigte in diesem Zusammenhang auch das jüngst durchgewinkte polnische Holocaust-Gesetz. Dieses sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand „öffentlich und entgegen den Fakten” dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für von Deutschland begangene Verbrechen vor 1945 zuschreibt. „Wir werden niemals erlauben, daß Polen für deutsche Verbrechen die Zeche zu bezahlen hat”, sagte Kaczyński – ohne zu erwähnen, daß Judenpogrome vor und nach Kriegsende auch von Polen  begangen wurden (von der Ermordung zehntausender Deutscher in polnischen Lagern nach Kriegsende ganz zu schweiten). (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

12 Comments

  1. Fernglas schreibt:

    Polen mal wieder in der Opferrolle blablabla…

    • ALI BABA schreibt:

      Fernglas u. eher kaputtes Fernglas..Lies weiter die Hefte vom Bastei-Verlag…oder Bild…

      • Paul Buchfeld schreibt:

        Wenn Kaczynski allen Ernstes Entschädigungen von Deutschland in den USA einklagen will, muss er sich nicht wundern daß auch in Teilen der deutschen Bevölkerung ein Antipolonismus entstehen könnte. Täter und Opfer gab es in Polen und in Deutschland.

        • Magdalena Wisniewska schreibt:

          Umgekehrt: USA Zionisten und Israel Hasaren wollen das Geld von Polen!

        • ALI BABA schreibt:

          Täter und Opfer gab es in Polen und in Deutschland.“ JA DAS STIMMT…ABER ES GIBT EIN KLEINES WORT „PROPORTION“…ZWISCHEN „DIESEN TAETERN“ U. „ANDEREN TAETERN“. OHNE ZWEIFEL…DA LIEGT DER SPRICHWOERTLICHE HUND BEGRABEN…DAS MUSS OBLIGATORISCH BERUECKSICHTIGT WERDEN.

      • Fernglas schreibt:

        Ali Baba oder Sesam öffne dich oder wie auch immer, Deine Kritik geht mir am A…. vorbei.

  2. Belsazar schreibt:

    ALI BABA bitte um Näheres, möchte meinen Horizont erweitern!

  3. Magdalena Wisniewska schreibt:

    … Propaganda bla bla zu hören, den Wahrheitswille braucht man, nicht die Hörigkeit. Klar,bequemer ist – die Mythen zu nachplappern, als sich mit den Hintergründen zu befassen.

  4. Magdalena Wisniewska schreibt:

    Antypolnische Mythen und als Kommentare – direkte Lügen erlaubt, die den Sachverhalt komplett verdrehen.

    Warum würde mein erster Kommentar nur fragmentiert veröffentlicht?Das verändert meine Aussage.

  5. Eidgenosse schreibt:

    Polen hat ,soweit ich die Geschichte überblicke, wirklich nur eine historisch wichtige Leistung aufzuweisen: den Riss in den Sowjet-Block gehauen zu haben mit Hilfe der Solidarnosc. Es war der Anfang vom Ende der Sowjetunion.

    Alles andere waren Provokation, Pogrome, Gross-Polen-Sucht, Anexionen, diplomatische Tricksereien, Allianzen mit allen möglichen nur nicht mit Europäischen Mächten bzw. Interessen. Und wenn sie so weitermachen, kommt es erneut zu „Bestrafungen“. Polen wäre gut beraten mit Russland wie mit Deutschland gut auszukommen und sich darum auch zu bemühen. Polen sollte wissen, dass Länderraub gemäss zahlreicher Artikel des Völkerrechts nicht erlaubt sind. Polen sollte sich daher nochmals das Potsdamer Abkommen anschauen – dort steht die Definition Deutschlands drin. Seither gab es kein völkerrechtlich relevantes Abkommen mehr.

  6. Magdalena Wisniewska schreibt:

    Ja, Eidgenosse, so WEIT überblickst Du die Geschichte tatsächlich nicht. Welche Gross-Polen Sucht etwa? Pogrome? Anexionen? Wer dahinter stand ist Dir natürlich nicht bekannt.

    Bestrafung – super, gratuliere Dir: eine gute Idee, aber als Deutscher darfs Du so mit deinen Genossen umgehen. Auf Polen haste keine Recht.

  7. Magdalena Wisniewska schreibt:

    Über 200 Jahre antipolnische Propaganda in Deutschland hat so viel schlimmes gebracht,dass die circa 20 Jahre EU nichts bedeuten. Nach dem,was im Krieg passiert ist,hat allerdings Deutschland keine Recht das Polnische Volk über Schuld zu belehren. Und genauso wenig über das nationale Zugehörigkeitsgefühl und den Wünsch nach einer souveränen Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com